2. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Investments steigen deutlich

Das Volumen nachhaltiger Investments, die bei deutschen, österreichischen und schweizerischen Finanzdienstleistern verwaltet werden, ist im vergangenen Jahr um 69 Prozent gewachsen, sodas Ergebnis einer aktuellen Studie des Berliner Vereins Forum Nachhaltige Geldanlagen.

Insgesamt summierten sich die nachhaltigen Investments bei Anbietern im deutschsprachigen Raum bis Ende 2007 auf 33,2 Milliarden Euro.?Nachhaltige Geldanlagen haben es endgültig aus dem Nischendasein geschafft und avancieren zum Mainstream-Thema. Diese Entwicklung wird sich aus meiner Sicht dauerhaft fortsetzen?, freut sich der Vorsitzende des Forums Volker Weber.

Öko-Anlage-Boom in Deutschland

Das Volumen der bei deutschen Finanzdienstleistern verwalteten nachhaltigen Assets betrug zum Vorjahresende 11,1 Milliarden Euro. Davon entfallen rund fünf Milliarden Euro auf Mandate (inklusive Spezialfonds) und 4,3 Milliarden Euro auf nachhaltige Publikumsfonds.

Andere Finanzprodukte wie etwaZertifikate, börsennotierte Indexfonds (ETFs: Exchange Traded Funds) und Hedge Fonds steuerten rund 1,8 Milliarden Euro bei. Insgesamt bescheinigt die Studie dem Volumen nachhaltiger Assets in Deutschland ein solides Wachstum von 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch für das kommende Jahr seien die Wachstumserwartungen der deutschen Anbieter nachhaltiger Finanzprodukte positiv ? trotz deraktuell angespannten Situation auf den Finanzmärkten.

Im Zusammenhang mit der aktuellen Finanzkrise gewinne auch das transparente Management der Investments zusehends an Bedeutung. ?Das Transparenzlogo für nachhaltige Publikumsfonds, das im Mai dieses Jahres von Eurosif und dem Forum Nachhaltige Geldanlagen lanciert wurde, ist ein wichtiger Schritt für die Qualitätssicherung nachhaltiger Finanzprodukte und Vorbild für andere Finanzmarktprodukte?, so Walter Kahlenborn, Geschäftsführer des Forums Nachhaltige Geldanlagen.

Solides Wachstum in der Schweiz

Auch in der Schweiz verzeichneten nachhaltige Geldanlagen ein solides Wachstum: Im Vergleich zum Vorjahr stieg ihr Volumen um 71 Prozent auf 20,9 Milliarden Euro. Davon sind rund 11,6 Milliarden Euro in nachhaltige Publikumsfonds und rund 8,6 Milliarden Euro in Mandate investiert.

Erstmals stellten private Anleger mehr als die Hälfte der nachhaltigen Investitionen bei Schweizer Finanzdienstleistern. Mit rund 53 Prozent überrundeten sie die institutionellen Investoren.

?Auch wir spüren das steigende Interesse und verwalten mittlerweile 2,5 Milliarden Euro in unseren nachhaltigen Fonds. Das sind immerhin schon rund fünf Prozent des gesamten verwalteten Vermögens der Swisscanto-Gruppe?, so Bernhard Engl, Nachhaltigkeitsexperte des Schweizer Vermögensverwalters Swisscanto.

Rückgang in Österreich

Im Gegensatz zu seinen beiden Nachbarländern verzeichnete Österreich einen leichten Rückgangseines nachhaltigen Anlagevolumens. Um rund 16 Prozent nahmen die von österreichischenFinanzdienstleistern verwalteten Assets ab und summierten sich Ende 2007 auf 1,17 Milliarden Euro.

DerRückgang ist damit zu begründen, dass eine große österreichische Pensionskasse ihr Engagement imBereich nachhaltiger Investments im vergangenen Jahr zurückfuhr, so die Forscher. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...