Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staatsfonds weiten Engagements in Europa und USA aus

Staatsfonds aus Nahost und Asien investierten in der ersten Jahreshälfte 21,6 Milliarden Euro in europäische und amerikanische Unternehmen. Diese Daten liefert der neueste M&A-Report des Frankfurter Bureau van Dijk Electronic Publishing (BvDEP). Der Researcher führt die Studie halbjährlich in Kooperation mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) durch. Den laufenden Erhebungen zufolge legten staatseigene Fonds der erdölexportierenden Länder sowie Asiens allein im Jahr 2007 über 43 Milliarden Euro in europäischen und US-amerikanischen Konzernen an.

Einer der größten Investoren, der Staatsfonds Government of Singapore Investment Corporation, erwarb in den vergangenen Monaten Anteile von knapp sieben Milliarden Euro an der Schweizerischen Bank UBS und stieg mit 4,7 Milliarden Euro bei dem US-Geldhaus Citigroup ein. Zu den größten Transaktionen zählten ferner die Engagements des Staatsfonds Kuwait Investment Authority, der sich mit 4,4 Milliarden Euro an der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch beteiligte und 566 Millionen Euro in den Börsengang des Finanzdienstleisters Visa investierte.

Auch an europäischen und amerikanischen Börsen halten die Staatsfonds Beteiligungen. So ist die Qatar Investment Authority im Besitz von 20 Prozent der Anteile an der London Stock Exchange (LSE) und hält zehn Prozent an der skandinavischen Wertpapierbörse OMX. Der Staatsfonds Dubai International Financial Centre erwarb kürzlich 28 Prozent an der LSE von der Nasdaq Stock Market.

Nicht nur Akteure aus der Finanzbranche haben die Staatsfonds im Visier, auch Industrieunternehmen stehen auf ihren Einkaufslisten. Vor Kurzem übernahm der arabische Staatskonzern Saudi Basic Industries die Kontrolle über den US-Kunststoffhersteller GE Plastics. Ebenfalls sind Staatsfonds an Luxusmarken wie Aston Martin oder Bulgari beteiligt. Auch Hotelketten wie Inter Continental werden mittlerweile durch staatliche Investoren aus dem Nahen und Fernen Osten finanziert. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...