Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifikate: Fundament auf Sand gebaut?

Der deutsche Zertifikatemarkt, der in den vergangenen Jahren eindrucksvolles Wachstum verzeichnete, steht auf wackligen Beinen. Besonders der Ausfall eines bedeutenden Emittenten könnte sich verheerend auswirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.

Den ZEW-Angaben zufolge ist der von Privatanlegern dominierte Markt inzwischen auf ein Volumen in Höhe von 130 Milliarden Euro angewachsen. “Diese positive Entwicklung scheint nach Ansicht der befragten Experten nun aber vorerst zu Ende sein”, schließt das ZEW aus seiner Umfrage unter 205 Finanzmarktexperten. Die Ursache für die Trendabkehr liege in den Konsequenzen der Finanzmarktkrise. Daran würden auch maßgeschneiderte Produktlösungen nichts ändern. Lediglich ein Prozent der befragten Experten glaubt, dass der Markt von der Krise profitieren könne. “Die Hoffnung vieler Banken, mit neuen Zertifikaten, die genau auf die aktuelle Finanzkrise zugeschnitten sind, bei den Privatanlegern zu punkten, dürfte sich zerschlagen”, so das ZEW.

Zertifikate sind im Gegensatz zu Investmentfonds rechtlich gesehen keine Sondervermögen, sondern Inhaberschuldverschreibungen. Bei Insolvenz eines Emittenten wird das Anlegervermögen deshalb nachrangig behandelt und ist nicht aus der Insolvenzmasse auszusondern. Im Fall einer Pleite eines bedeutenden Emittenten erwarten die befragten Fachleute, dass Investoren massenweise Zertifikate zurückgeben.

Die fetten Jahre für Zertifikate seien vorbei, resümmiert die Erhebung. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...