Anzeige
5. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei Merrill Lynch wird wieder gehebelt

Die ehemalige US-Investmentbank Merrill Lynch macht das Finanzkasino für deutsche Anleger wieder auf: Das vor Jahresfrist unter kräftigem Mitwirken der US-Regierung krisenbedingt von der Bank of America (BoA) übernommene Geldhaus emittiert ab sofort wieder strukturierte Produkte und meldet sich zurück auf dem deutschen Zertifikatemarkt.

BoA: Garantieträger mit eigenen Problemen

Die Entscheidung, einen neuen Anlauf mit Hebelpapieren zu starten, zeigt, dass das Vertrauen in den zurückkehrenden Risikoappetit auf den Finanzmärkten groß ist. Obwohl das Ansehen von Zertifikaten hierzulande im Zuge von Finanzkrise und Lehman-Totalverlusten schwer gelitten hat, wähnen die Produktentwickler der BoA den Markt offenbar schon wieder bereit für spekulative Vehikel.

Der neue Unternehmensname “Bank of America Merrill Lynch” kombiniert dabei das Label eines der Protagonisten, die sinnbildlich für den Beinahe-Kollaps der Finanz- und Bankenwelt im vergangenen Jahr stehen, mit dem einer der weltgrößten Geschäftsbanken. Diese hatte sich mit der Übernahme des ehemaligen Investmenthauses allerdings selbst in Schieflage gebracht. Die BoA musste nach der Fusion vom Staat gestützt werden und steht im Zusammenhang mit der Transaktion weiterhin in der Kritik.

Rentenfonds klagen, SEC und Kongress ermitteln

So haben unter anderem fünf Rentenfonds Sammelklage bei einem New Yorker Gericht eingereicht. Sie beschuldigen die BoA, die rapide ansteigenden Verluste von MerrillLynch und die Zahlung von Boni in Milliardenhöhe in betrügerischer Absicht verschleiert zu haben. Die US-Börsenaufsicht SEC wirft dem Institut Fehlinformationen und Irreführung der Aktionäre im Zusammenhang mit Bonuszahlungen vor. Ein New Yorker Bundesrichter hat einen Vergleich in dem Fall abgelehnt. Auch der Kongress prüftdie Fusion.

BoA-Chef Ken Lewis setzte seine Mitarbeiter kürzlich, unter anderem mit den Worten: “Die nächsten zwei Quartale werden schwierig werden”, davon in Kenntnis, dass er sich zum Jahresende in den Ruhestand zurückziehen wird. Wie das “Wall Street Journal” berichtet, sucht das Geldhaus nun nach einer personellen Notfall-Lösung, die einspringen soll, falls Lewis aufgrund staatsanwaltlicher Ermittlungen gezwungen wäre, vorzeitig abzutreten. Randnotizen auf dem Weg zurück zum Business as usual.

Geschäft mit Hebelprodukten soll ausgebaut werden

Die BoA verweist angesichts des zunehmend ins öffentliche Interesse gerückten Emittentenrisikos auf ihre Kundeneinlagen in Höhe von 970 Milliarden US-Dollar sowie 2.200 Milliarden US-Dollar Vermögenswerte. Zudem hat das Unternehmen Ende September seine Staatshilfen in Höhe von 425 Millionen US-Dollar zurückgezahlt.

Mittelfristig soll die Produktpalette ausgebaut, das Geschäft mit Optionsscheinen und Hebelprodukten erweitert und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Als erstes Zeichnungsprodukt geht eine drei Prozent Optizins Floater Anleihe mit viereinhalb Jahren Laufzeit an den Start. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...