Bib-Essen glaubt an Rendite durch Mikrofinanzierung

Die Bank im Bistum Essen (Bib-Essen) hat mit dem KCD Mikrofinanzfonds (FIS) I ?Global? (LA0412316290) und dem KCD Mikrofinanzfonds (FIS) II ?Lateinamerika? (LU0412316373) zwei Anlagen gestartet, die Renditen durch die Vergabe von Kleinstkrediten erwirtschaften sollen.

?Als Genossenschafts- wie auch speziell als Kirchenbank wollen wir unseren Kunden Produkte anbieten, die ihren eigenen Wertvorstellungen entsprechen?, erklärt Vorstandssprecher Heinz-Peter Heidrich. Bei beiden Fonds ist sein Haus nicht nur als Initiator, sondern gleichzeitig auch Investor, Anlageberater und Fondsmanager aktiv, so Heidrich weiter. Jedes Investment in eine Mikrofinanzinstitution werde von den Mitarbeitern persönlich geprüft und begleitet.

Die in Luxemburg aufgelegten Fonds nehmen als Zielgruppe Institutionelle und wohlhabende Privatanleger mit einem mittleren bis längeren Anlagehorizont ins Visier und sind in Euro (?Global?) beziehungsweise US-Dollar (?Lateinamerika?) denominiert.

Die Mindestanlage beträgt 125.000 Euro. Der Ausgabeaufschlag liegt bei fünf Prozent, die Verwaltungsgebühr bei 1,6 pro Jahr. Als Renditeziel hat die Bib Essen sich vorgenommen, das Geldmarktniveau zu toppen. (hb)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.