Anzeige
Anzeige
5. November 2009, 18:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: “Der Aufwärtstrend wird anhalten”

Die indische Notenbank hat sich in großem Stil mit Gold eingedeckt und den Preis des Edelmetalls damit am Mittwoch auf ein neues Rekordhoch von 1.095 US-Dollar gepusht. Was geht noch beim Goldpreis? cash-online hat mit Rohstoffexperte Werner J. Ullmann, dem Gründer der Augsburger Investmentboutique ERA Resources, gesprochen.

Foto-Werner-Ullmann ERA-Resources-127x150 in Gold: Der Aufwärtstrend wird anhalten

Werner J. Ullmann, ERA Resources

cash-online: Der Goldpreis klettert von Allzeithoch zu Allzeithoch. Rechnen Sie damit, dass es weiter nach oben geht?

Ullmann: Ja, der Aufwärtstrend wird anhalten. Sämtliche Voraussetzungen für einen weiter steigenden Goldpreis sind nach wie vor gegeben: Instabiles Finanzsystem – siehe anhaltende Pleiten von Finanzinstitutionen – Geld wird nach wie vor aus dem Nichts produziert. Dazu kommen die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung und erhebliche Inflationsgefahren in der mittelfristigen Zukunft.

cash-online: Inwieweit spiegelt der Goldkurs die Inflationserwartungen auf den internationalen Finanzmärkten wider?

Ullmann: Zu einem gewissen Teil tut er das … es ist immer wieder zu beobachten, dass der Goldpreis steigt, wenn die Wirtschaftszahlen gut ausfallen; denn dann erwarten die Marktteilnehmer offensichtlich, dass die immensen Geldmengen, die größtenteils im Bankenkreislauf geparkt sind, mehr und mehr in den Umlauf geraten und die Inflation anheizen werden.

cash-online: Wie groß ist der Einfluss des US-Dollar?

Ullmann: Oberflächlich betrachtet enorm, Schwankungen im US-Dollar-Wechselkurs sind of eins zu eins im Goldpreis zu erkennen, der ja in US-Dollar dargestellt wird. Auf den zweiten Blick und wesentlich wichtiger ist aber die Tatsache, dass der Goldpreis in allen wichtigen Währungen steigt und damit den tatsächlichen Goldbullenmarkt verdeutlicht.

cash-online: Welche Rolle spielen die Zentralbanken im Goldmarkt?

Ullmann: Westliche Notenbanken wie die Fed zum Beispiel möchten eher einen niedrigeren Goldpreis sehen, da ein hoher Goldpreis ein Alarmsignal hinsichtlich des Finanzsystems sowie der allgemeinen Stabilität anzeigt. Andere Notenbanken wie etwa die chinesische oder indische sehen den bedeutenden Wert des Goldes im Währungssystem und bauen Goldbestände auf, was langfristig deren Wirtschaft und Währung mit Substanz untermauert und Wohlstand bringen dürfte.

cash-online: Wo sehen Sie den Goldpreis mittel- bis langfristig?

Ullmann: Mittelfristig sollten wir aus meiner Sicht das letzte inflationsbereinigte Hoch aus dem Jahr 1980 bei rund 2.300 US-Dollar je Unze sehen. Da Finanzmärkte generell zu Übertreibungen tendieren, ist es wahrscheinlich, dass diese Marke übertroffen wird. Der Weg nach oben wäre absolut offen. Alles hängt dann zudem davon ab, ob das Finanzsystem und die Ökonomien einen Weg zur Gesundung gefunden haben oder nicht. Haben sie es nicht, kann der Goldpreis auch auf 3.000 US-Dollar je Unze steigen.

Interview: Hannes Breustedt

Fotos: ERA Resources, Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...