Anzeige
5. November 2009, 18:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: “Der Aufwärtstrend wird anhalten”

Die indische Notenbank hat sich in großem Stil mit Gold eingedeckt und den Preis des Edelmetalls damit am Mittwoch auf ein neues Rekordhoch von 1.095 US-Dollar gepusht. Was geht noch beim Goldpreis? cash-online hat mit Rohstoffexperte Werner J. Ullmann, dem Gründer der Augsburger Investmentboutique ERA Resources, gesprochen.

Foto-Werner-Ullmann ERA-Resources-127x150 in Gold: Der Aufwärtstrend wird anhalten

Werner J. Ullmann, ERA Resources

cash-online: Der Goldpreis klettert von Allzeithoch zu Allzeithoch. Rechnen Sie damit, dass es weiter nach oben geht?

Ullmann: Ja, der Aufwärtstrend wird anhalten. Sämtliche Voraussetzungen für einen weiter steigenden Goldpreis sind nach wie vor gegeben: Instabiles Finanzsystem – siehe anhaltende Pleiten von Finanzinstitutionen – Geld wird nach wie vor aus dem Nichts produziert. Dazu kommen die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung und erhebliche Inflationsgefahren in der mittelfristigen Zukunft.

cash-online: Inwieweit spiegelt der Goldkurs die Inflationserwartungen auf den internationalen Finanzmärkten wider?

Ullmann: Zu einem gewissen Teil tut er das … es ist immer wieder zu beobachten, dass der Goldpreis steigt, wenn die Wirtschaftszahlen gut ausfallen; denn dann erwarten die Marktteilnehmer offensichtlich, dass die immensen Geldmengen, die größtenteils im Bankenkreislauf geparkt sind, mehr und mehr in den Umlauf geraten und die Inflation anheizen werden.

cash-online: Wie groß ist der Einfluss des US-Dollar?

Ullmann: Oberflächlich betrachtet enorm, Schwankungen im US-Dollar-Wechselkurs sind of eins zu eins im Goldpreis zu erkennen, der ja in US-Dollar dargestellt wird. Auf den zweiten Blick und wesentlich wichtiger ist aber die Tatsache, dass der Goldpreis in allen wichtigen Währungen steigt und damit den tatsächlichen Goldbullenmarkt verdeutlicht.

cash-online: Welche Rolle spielen die Zentralbanken im Goldmarkt?

Ullmann: Westliche Notenbanken wie die Fed zum Beispiel möchten eher einen niedrigeren Goldpreis sehen, da ein hoher Goldpreis ein Alarmsignal hinsichtlich des Finanzsystems sowie der allgemeinen Stabilität anzeigt. Andere Notenbanken wie etwa die chinesische oder indische sehen den bedeutenden Wert des Goldes im Währungssystem und bauen Goldbestände auf, was langfristig deren Wirtschaft und Währung mit Substanz untermauert und Wohlstand bringen dürfte.

cash-online: Wo sehen Sie den Goldpreis mittel- bis langfristig?

Ullmann: Mittelfristig sollten wir aus meiner Sicht das letzte inflationsbereinigte Hoch aus dem Jahr 1980 bei rund 2.300 US-Dollar je Unze sehen. Da Finanzmärkte generell zu Übertreibungen tendieren, ist es wahrscheinlich, dass diese Marke übertroffen wird. Der Weg nach oben wäre absolut offen. Alles hängt dann zudem davon ab, ob das Finanzsystem und die Ökonomien einen Weg zur Gesundung gefunden haben oder nicht. Haben sie es nicht, kann der Goldpreis auch auf 3.000 US-Dollar je Unze steigen.

Interview: Hannes Breustedt

Fotos: ERA Resources, Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...