16. November 2009, 19:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frachtraten-Zertifikat 7: HCI wettet auf Erholung des Welthandels

Der Hamburger Initiator HCI Capital lanciert sein siebtes Zertifikat auf den Baltic Dry Index (BDI), das zentrale Barometer für die Entwicklung der Frachtraten auf den Weltmeeren. Das kapitalgeschützte Papier setzt auf den Massenguttransport und damit auf eine baldige Erholung der Weltwirtschaft.
Welthandel-127x150 in Frachtraten-Zertifikat 7: HCI wettet auf Erholung des WelthandelsSteigt die Wirtschaftsleistung wieder, so nimmt auch die Nachfrage nach dem Transport von Rohstoffen, wie Kohle und Eisenerz, per Massengutfrachter (Bulker) wieder zu. Über das HCI Frachtraten Protect Zertifikat 7 sollen Anleger von diesem mutmaßlichen Aufschwung profitieren.

„Der BDI zeigt seit Mitte des Jahres bereits Anzeichen einer Belebung der Transportnachfrage. Nachdem der Index Anfang des Jahres noch bei rund 1.000 lag, notiert er derzeit wieder bei rund 4.000 Punkten“, erklärt Jan Eike Schuldt, Leiter Alternative Assets bei HCI.

Die Laufzeit des Papiers beträgt vier Jahre, danach erhalten Investoren eine Auszahlung, die von der Entwicklung des BDI abhängt. An steigenden Notierungen des Indexes nehmen die Anleger unmittelbar teil, die Auszahlung am Ende der Laufzeit ist jedoch an eine Höchstgrenze gekoppelt.

Diese Grenze wird nach Ende der Zeichnungsphase festgelegt und mindestens 130 Prozent des Startwertes betragen. Auf Basis der aktuellen Marktparameter rechnet die Emittentin derzeit mit rund 140 Prozent.

Der Startwert des Zertifikats ergibt sich aus dem Durchschnittskurs des BDI im Dezember 2009. Bei der Berechnung des Endwertes wird der Durchschnittswert der letzten drei Laufzeitmonate zugrundegelegt.

Sollte der Endwert nicht über dem Ausgangsniveau notieren, greift der Kapitalschutz und jeder Anleger erhält zum Laufzeitende sein eingesetztes Kapital (ohne Agio) zurück.

Für den Kapitalerhalt bürgt die britische Großbank Barclays. Das Institut fungiert zugleich als Emittentin des Zertifikats. Anleger zahlen 3,5 Prozent Agio und drei Prozent Innenprovision. Nach Ablauf der Zeichnungsfrist ist geplant, den Titel an der Frankfurter Börse im Freiverkehr zu listen. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...