Anzeige
Anzeige
5. November 2009, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Banking: Die Topverdiener sitzen in Frankfurt

Im Private Banking ist Frankfurt spitze – zumindest was die Bezahlung angeht. In der Main-Metropole verdienen Bankberater, die sich auf die Reichen und Schönen konzentrieren, im Schnitt 106.000 Euro fix und 39.000 Euro an variablen Zulagen im Jahr, wie die Private-Banking-Studie 2009 der Unternehmensberatung Stephan aus Bad Homburg herausgefunden hat. Eurosack-118x150 in Private Banking: Die Topverdiener sitzen in Frankfurt

Im bundesweiten Durchschnitt sind die jährlichen Fixgehälter innerhalb der letzten zwei Jahre von 92.000 auf 90.000 Euro leicht zurückgegangen. Wesentlich größere Abschläge mussten die Berater bei den variablen Einkommen hinnehmen, sie schrumpften gegenüber 2007 um 32 Prozent von 34.000 auf 23.000 per annum.

Neben Frankfurt sitzen die Topverdiener der Branche in Köln/Düsseldorf und München. Die niedrigsten Einkommen werden dagegen in Berlin erzielt. Dort verdient ein Berater im Schnitt 76.000 Euro fix und 21.000 Euro variabel.

Im Rahmen der Analyse wurden etwa 1.080 Mitarbeiter des Segments Private Banking/Wealth Management befragt, in dem Kunden erst ab einem frei verfügbaren Vermögen von 500.000 Euro beraten werden.

Sind die Vermögensverwalter ihr Geld überhaupt wert? Durchschnittlich betreut ein Private Banker etwa 73 Millionen Euro und akquiriert im Jahr 12,8 Millionen Euro. Damit sank das betreute Volumen in den vergangenen zwei Jahren um 17  Prozent und das akquirierte Volumen im Schnitt um 15  Prozent.

Wie ist es um die Performance bestellt? Auch dort ist der Trend negativ: Der durchschnittliche Ertrag pro Berater liegt bei 680.000 Euro pro Jahr. Das sind 20 Prozent weniger als 2007. Allerdings sind die regionalen Unterschiede groß. So generiert beispielsweise ein Private Banker aus Köln/Düsseldorf im Schnitt einen Jahresertrag von 720.000 Euro, während die Kollegen aus Berlin es lediglich auf 590.000 Euro bringen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Nieten in Nadelstreifen. In sehr teuren Nadelstreifen. Trotzdem bleiben sie, was sie sind: Im wesentlichen Nieten.

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 6. November 2009 @ 13:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...