Anzeige
Anzeige
9. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Großbanken wollen Staatshilfen zurückzahlen

Die großen US-Geldhäuser drängen darauf, ihre milliardenschweren Staatshilfen zurückzuzahlen. Morgan Stanley teilte bereits mit, “sich zu freuen”, seine Zehn-Milliarden-US-Dollar-Kapitalspritze aus dem sogenannten Troubled Asset Relief Program (Tarp) begleichen zu dürfen.

Geldhäuser kaufen sich von staatlichen Auflagen frei

American Express, State Street, Bank of New York Mellon und Northern Trust kündigten ebenfalls Rückzahlungen an. Goldman Sachs lässt schon seit längerem verlauten, die staatliche Hypothek schnellstmöglich loswerden zu wollen. Als weiterer Kandidat gilt JP Morgan.

Hintergrund: Die Mittel aus dem Tarp-Programm wurden den als systemrelevant eingeschätzten Banken von der US-Regierung verschrieben, um sie in der Finanzkrise ausreichend zu kapitalisieren. Auf diese Weise sollte wieder Vertrauen im Interbankenmarkt geschaffen und die Kreditvergabe sichergestellt werden.

Für die Institute hat die Prozedur den Nachteil, dass sie mit mehr oder weniger strikten Auflagen, unter anderem zur Vergütung des Managements, verbunden ist. Deshalb kann es einigen mit der Rückzahlung nicht schnell genug gehen.

Geithner: “Ermutigendes Zeichen für Finanzsektor”

Nun ist es soweit. Insgesamt 68 Milliarden US-Dollar dürfen zehn nicht näher genannte Finanzriesen zurückzahlen, wie das US-Finanzministerium mitteilte. Finanzminister Timothy Geithner bezeichnete den Schritt zwar als “ermutigendes Zeichen für die Heilung des Finanzsektors”, betonte aber zugleich, dass noch viel Arbeit zu bewältigen sei.

Kritiker befürchten indessen, dass sich einige Patienten verfrüht aus dem Krankenbett erheben könnten, da noch nicht abzusehen sei, welche Gefahren die Wirtschaftskrise noch birgt. Außerdem erhöhten die Rückzahlungen den Druck auf Wettbewerber. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...