Anzeige
Anzeige
9. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Großbanken wollen Staatshilfen zurückzahlen

Die großen US-Geldhäuser drängen darauf, ihre milliardenschweren Staatshilfen zurückzuzahlen. Morgan Stanley teilte bereits mit, “sich zu freuen”, seine Zehn-Milliarden-US-Dollar-Kapitalspritze aus dem sogenannten Troubled Asset Relief Program (Tarp) begleichen zu dürfen.

Geldhäuser kaufen sich von staatlichen Auflagen frei

American Express, State Street, Bank of New York Mellon und Northern Trust kündigten ebenfalls Rückzahlungen an. Goldman Sachs lässt schon seit längerem verlauten, die staatliche Hypothek schnellstmöglich loswerden zu wollen. Als weiterer Kandidat gilt JP Morgan.

Hintergrund: Die Mittel aus dem Tarp-Programm wurden den als systemrelevant eingeschätzten Banken von der US-Regierung verschrieben, um sie in der Finanzkrise ausreichend zu kapitalisieren. Auf diese Weise sollte wieder Vertrauen im Interbankenmarkt geschaffen und die Kreditvergabe sichergestellt werden.

Für die Institute hat die Prozedur den Nachteil, dass sie mit mehr oder weniger strikten Auflagen, unter anderem zur Vergütung des Managements, verbunden ist. Deshalb kann es einigen mit der Rückzahlung nicht schnell genug gehen.

Geithner: “Ermutigendes Zeichen für Finanzsektor”

Nun ist es soweit. Insgesamt 68 Milliarden US-Dollar dürfen zehn nicht näher genannte Finanzriesen zurückzahlen, wie das US-Finanzministerium mitteilte. Finanzminister Timothy Geithner bezeichnete den Schritt zwar als “ermutigendes Zeichen für die Heilung des Finanzsektors”, betonte aber zugleich, dass noch viel Arbeit zu bewältigen sei.

Kritiker befürchten indessen, dass sich einige Patienten verfrüht aus dem Krankenbett erheben könnten, da noch nicht abzusehen sei, welche Gefahren die Wirtschaftskrise noch birgt. Außerdem erhöhten die Rückzahlungen den Druck auf Wettbewerber. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...