5. August 2010, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bei Bedarf kommt noch eine Schippe oben drauf“

Unsicherheit greift um sich, die Prognosen der Kapitalmarkt-Experten könnten kaum widersprüchlicher sein. Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank und regelmäßiger Cash.-Kolumnist, klärt auf.
Robert-halver-teaser-Dc1348 in „Bei Bedarf kommt noch eine Schippe oben drauf“

Cash.: An den Kapitalmärkten weicht die Euphorie der Panik. Wie kommt’s?

Halver: Die sich bessernde Auftragslage der vergangenen Monate war zu großen Teilen dem Auffüllen der Lager und den staatlichen Konjunkturmaßnahmen geschuldet. Viele befürchten nun, dass dieser Elan wieder erlahmt und ein sich selbst tragender Aufschwung noch nicht da ist.

Cash.: Droht ein erneuter Abschwung?

Halver: Ich bin leicht optimistisch, dass es zu einer nachhaltigen Erholung ohne massiven Einbruch kommt. Die Zentralbanken werden ihre großzügige Geldversorgung beibehalten, womit sich jedes konjunkturelle Problem glatt-bügeln lässt. Einen Double Dip werden sie nicht zulassen, weil die Gefahr einer Deflation viel zu groß ist. Der Aufschwung wird weitergehen, aber sicherlich nicht so opulent wie in früheren Fällen. Und er wird differenzierter sein, ein Land wie Deutschland wird wesentlich stärker profitieren als andere. Der Konjunkturkuchen insgesamt wird zwar kleiner, dafür bekommen wir ein größeres Stück, da viele Aufträge nicht mehr in die Knoblauchzone, sondern zu uns wandern. Weil die Auftraggeber wissen, dass wir unsere Aufträge erfüllen, egal was noch passieren wird.

Cash.: Die Sparpakete bringen Sie auch nicht um den Schlaf?

Halver: Nein, das sind doch nur homöopathische Maßnahmen für die Bevölkerung. Tenor: „Wir tun etwas, um langfristig Stabilität zurückzubekommen!“ Die zusätzlichen Schulden, die wir jedes Jahr neu aufnehmen, sind nach wie vor immens und sprechen eine andere Sprache. Und sollte es tatsächlich nicht gut laufen, wird jeder Politiker, um den sozialen Frieden zu retten, auch noch einige Schippen, sprich Konjunkturprogramme,  oben drauf legen. Wir haben nur einen einzigen Schuss frei, die Konjunktur zu stabilisieren – der muss sitzen. Eine Deflation, einen Double Dip, können wir uns nicht leisten. Der wäre fatal, weil wir dann noch viel mehr Geld aufwenden müssten, um die Wirtschaft am Laufen zu halten.

Lesen Sie auf der zweiten Seite, ob Inflation droht und wie lange unsere Wirtschaft noch gestützt werden muss.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...