Anzeige
Anzeige
3. Februar 2010, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg: Nord LB raus, Gesellschafter übernehmen

Die Hamburger Privatbank Berenberg ist wieder im Mehrheitsbesitz ihrer Gesellschafter. Die Norddeutsche Landesbank (Nord LB) hat sich von ihrem 25-prozentigen Anteil am Traditionsinstitut getrennt. Das Aktienpaket wurde von den persönlich haftenden Inhabern sowie der Familie Berenberg übernommen.

Dr Hans-Walter Peters 2009-127x150 in Berenberg: Nord LB raus, Gesellschafter übernehmen

Hans-Walter Peters

Die Beteiligung der Familie von Berenberg-Gossler sowie der drei Gesellschafter Hans-Walter Peters, Andreas Brodtmann und Hendrik Riehmer klettert damit von 33 auf 58 Prozent. Sie halten erstmals seit 1960 wieder die Mehrheit an dem 1590 gegründeten Geldhaus.

„Die Unabhängigkeit ist für einen Privatbankier essenziell; darum freuen wir uns, dass die Gesell­schafter und die Familie die Möglichkeit bekommen, die bisher von der Nord LB gehaltenen Anteile zu erwerben“, erklärte Dr. Hans-Walter Peters, der Sprecher der persönlich haftenden Gesell­schafter der Berenberg Bank.

“Berenberg war für die Nord LB immer ein rentables Finanzinvestment. Trotzdem haben wir dem Wunsch von Berenberg, unseren Anteil zu übernehmen, gerne entsprochen. Die Transaktion unterstreicht unsere Strategie der Konzentration auf die Kerngeschäftsfelder”, teilte die Norddeutsche Landesbank mit.

Über die Konditionen des Verkaufs haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Die Berenberg Bank befindet sich damit weiter im Aufwind. Das Institut profitiert im Private Banking vom Niedergang des Kölner Wettbewerbers Sal. Oppenheim, der im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geriet und von der Deutschen Bank geschluckt wird. Mit der jetzigen Transaktion verschwinden auch die letzten Zweifel an der Unabhängigkeit Deutschlands ältester Privatbank.

Nach dem Aus von Sal. Oppenheim stärken die Hanseaten damit ihre Position gegenüber den verbleibenden Konkurrenten M.M. Warburg, Hauck & Aufhäuser und Metzler. Ein wenig getrübt wird das Bild des Krisengewinners lediglich durch den geplanten Verkauf des erst vor einem halben Jahr gegründeten Emissionshauses Berenberg Invest.

Neben der Familie und den persönlich haftenden Gesell­schaf­tern sind die Familie Reemtsma (15 Prozent; seit 1982), der Fürst Fürstenberg (15 Prozent; seit 1987) und die belgische Compagnie du Bois Sauvage (zwölf Prozent; seit 2001) an der Beren­berg Bank beteiligt. (hb)

Foto: Berenberg Bank

Anzeige

1 Kommentar

  1. Verkauf B.-Anteile der Nord/LB zurück an Berenberg

    Kommentar von jm — 14. Februar 2010 @ 22:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...