Anzeige
Anzeige
30. August 2010, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang runter

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht davon aus, dass das Wachstum der deutschen Wirtschaft sich im Herbst abschwächt. Das DIW-Konjunkturbarometer signalisiert für das dritte Quartal 2010 einen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent.

Runterschalten-shift-down-127x150 in DIW: Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang runterDas würde bedeuten, das hohe Tempo des Aufschwungs kann nicht gehalten werden. Im Frühjahr war die Wirtschaftsleistung in Deutschland mit 2,2 Prozent so stark gewachsen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das DIW betont jedoch, dass der Zuwachs immer noch über den langjährigen Durchschnittswerten bleiben wird. “Die Konjunktur bleibt eindeutig aufwärts gerichtet”, sagte DIW-Experte Ferdinand Fichtner.

Grund für das schwächere Wachstum sei einerseits die Abkühlung der weltweiten Wirtschaft, vor allem der USA und Chinas. Dadurch legten die Exporte mit geringerem Tempo zu. Zudem dürfte der Bau an Fahrt verlieren, der im Frühjahr noch von Nachholeffekten nach dem ungewöhnlich langen Winter profitiert hatte. Besser laufen dürfte dagegen der private Konsum. Dazu trage insbesondere die robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt bei, die die Arbeitsplatzsicherheit erhöhe, so das DIW.

„Die Regierung sollte das hohe Wachstum jetzt zu einer forcierten Konsolidierung der Staatshaushalte nutzen“, forderte Fichtner. Steuersenkungen würden nur Strohfeuereffekte auslösen, das strukturelle Defizit weiter erhöhen und die spätere Konsolidierung erschweren. Stattdessen komme es darauf an, Unternehmen und Haushalte von der Nachhaltigkeit des finanzpolitischen Kurses zu überzeugen. „Dadurch werden neue Wachstumsimpulse gesetzt“, glaubt der DIW-Experte. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von DIW rechnet mit langsamerem Aufschwung – RP ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 31. August 2010 @ 04:52

  2. Wenn die deutsche Wirtschaft nicht so Profitgierig wäre und auch mal etwas für den Binnenmarkt tun würde, bräuchten sie nicht immer auf die Absatzmärkte im Ausland schauen.

    Wenn nicht immer Arbeitsplätze dran hängen würden, würde ich sagen, sollen doch mal ein paar Firmen Pleite gehen, wenn sie so einseitig denken.

    Kommentar von Karsten — 30. August 2010 @ 18:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...