30. August 2010, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang runter

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht davon aus, dass das Wachstum der deutschen Wirtschaft sich im Herbst abschwächt. Das DIW-Konjunkturbarometer signalisiert für das dritte Quartal 2010 einen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent.

Runterschalten-shift-down-127x150 in DIW: Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang runterDas würde bedeuten, das hohe Tempo des Aufschwungs kann nicht gehalten werden. Im Frühjahr war die Wirtschaftsleistung in Deutschland mit 2,2 Prozent so stark gewachsen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das DIW betont jedoch, dass der Zuwachs immer noch über den langjährigen Durchschnittswerten bleiben wird. “Die Konjunktur bleibt eindeutig aufwärts gerichtet”, sagte DIW-Experte Ferdinand Fichtner.

Grund für das schwächere Wachstum sei einerseits die Abkühlung der weltweiten Wirtschaft, vor allem der USA und Chinas. Dadurch legten die Exporte mit geringerem Tempo zu. Zudem dürfte der Bau an Fahrt verlieren, der im Frühjahr noch von Nachholeffekten nach dem ungewöhnlich langen Winter profitiert hatte. Besser laufen dürfte dagegen der private Konsum. Dazu trage insbesondere die robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt bei, die die Arbeitsplatzsicherheit erhöhe, so das DIW.

„Die Regierung sollte das hohe Wachstum jetzt zu einer forcierten Konsolidierung der Staatshaushalte nutzen“, forderte Fichtner. Steuersenkungen würden nur Strohfeuereffekte auslösen, das strukturelle Defizit weiter erhöhen und die spätere Konsolidierung erschweren. Stattdessen komme es darauf an, Unternehmen und Haushalte von der Nachhaltigkeit des finanzpolitischen Kurses zu überzeugen. „Dadurch werden neue Wachstumsimpulse gesetzt“, glaubt der DIW-Experte. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von DIW rechnet mit langsamerem Aufschwung – RP ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 31. August 2010 @ 04:52

  2. Wenn die deutsche Wirtschaft nicht so Profitgierig wäre und auch mal etwas für den Binnenmarkt tun würde, bräuchten sie nicht immer auf die Absatzmärkte im Ausland schauen.

    Wenn nicht immer Arbeitsplätze dran hängen würden, würde ich sagen, sollen doch mal ein paar Firmen Pleite gehen, wenn sie so einseitig denken.

    Kommentar von Karsten — 30. August 2010 @ 18:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...