Anzeige
Anzeige
30. August 2010, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang runter

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht davon aus, dass das Wachstum der deutschen Wirtschaft sich im Herbst abschwächt. Das DIW-Konjunkturbarometer signalisiert für das dritte Quartal 2010 einen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent.

Runterschalten-shift-down-127x150 in DIW: Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang runterDas würde bedeuten, das hohe Tempo des Aufschwungs kann nicht gehalten werden. Im Frühjahr war die Wirtschaftsleistung in Deutschland mit 2,2 Prozent so stark gewachsen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das DIW betont jedoch, dass der Zuwachs immer noch über den langjährigen Durchschnittswerten bleiben wird. “Die Konjunktur bleibt eindeutig aufwärts gerichtet”, sagte DIW-Experte Ferdinand Fichtner.

Grund für das schwächere Wachstum sei einerseits die Abkühlung der weltweiten Wirtschaft, vor allem der USA und Chinas. Dadurch legten die Exporte mit geringerem Tempo zu. Zudem dürfte der Bau an Fahrt verlieren, der im Frühjahr noch von Nachholeffekten nach dem ungewöhnlich langen Winter profitiert hatte. Besser laufen dürfte dagegen der private Konsum. Dazu trage insbesondere die robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt bei, die die Arbeitsplatzsicherheit erhöhe, so das DIW.

„Die Regierung sollte das hohe Wachstum jetzt zu einer forcierten Konsolidierung der Staatshaushalte nutzen“, forderte Fichtner. Steuersenkungen würden nur Strohfeuereffekte auslösen, das strukturelle Defizit weiter erhöhen und die spätere Konsolidierung erschweren. Stattdessen komme es darauf an, Unternehmen und Haushalte von der Nachhaltigkeit des finanzpolitischen Kurses zu überzeugen. „Dadurch werden neue Wachstumsimpulse gesetzt“, glaubt der DIW-Experte. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von DIW rechnet mit langsamerem Aufschwung – RP ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 31. August 2010 @ 04:52

  2. Wenn die deutsche Wirtschaft nicht so Profitgierig wäre und auch mal etwas für den Binnenmarkt tun würde, bräuchten sie nicht immer auf die Absatzmärkte im Ausland schauen.

    Wenn nicht immer Arbeitsplätze dran hängen würden, würde ich sagen, sollen doch mal ein paar Firmen Pleite gehen, wenn sie so einseitig denken.

    Kommentar von Karsten — 30. August 2010 @ 18:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...