9. September 2010, 18:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eurosif: Nachhaltigkeit liegt bei Reichen im Trend

Die vermögende Privatkundschaft in Europa hat den Anteil nachhaltiger Investments in ihren Portfolios seit Beginn der Finanzkrise deutlich erhöht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Eurosif-Studie.

Nachhaltigkeit- Kofonds-green-investments-127x150 in Eurosif: Nachhaltigkeit liegt bei Reichen im TrendDie Analyse mit dem Titel „High Net Worth Individuals and Sustainable Investment” basiert auf einer Umfrage unter Vermögensverwaltern und Family Offices. Das European Sustainable and Responsible Investment Forum (Eurosif) kommt zu dem Ergebnis, dass Privatkunden mit einem Vermögen von mehr als einer Million US-Dollar per Ende 2009 einen Anteil von elf Prozent beziehungsweise 729 Milliarden Euro verwalteten Mitteln am nachhaltigen Anlagemarkt hatten.

Im Vergleich zur ersten Erhebung vor zwei Jahren entspricht dies einem Plus von 35 Prozent. Auf Grundlage der Studienergebnisse prognostiziert Eurosif für das Jahr 2013, dass sich der Anteil nachhaltiger Investments in den Portfolios der Reichen auf 15 Prozent erhöhen und deren Volumen knapp 1,2 Billionen Euro betragen wird.

Nachhaltige Investments werden laut Studie von den meisten Millionären nicht in erster Linie als Investmentstil, sondern als eigene Disziplin innerhalb der Finanzwelt wahrgenommen. Zu den wichtigsten Motiven, nachhaltig zu investieren, zählen bei diesem Klientel demnach Verantwortlichkeit, finanzielle Chancen und die Suche nach einer nachhaltigen Gewinnaussicht. Nachhaltige Investments werden dabei nicht länger als Alternative zu philanthropischen Bestrebungen gesehen, so die Studie. Nur zehn Prozent der Befragten nannten diesen Faktor als Grund, nachhaltig zu investieren.

Eurosif-Geschäftsführer Matt Christensen resümiert: „Die Untersuchungsergebnisse der Studie zeigen, dass ein weiteres Wachstum bei nachhaltigen Investments künftig vermutlich besser von Vermögensberatern unterstützt wird. Die Branche hat erkannt, dass sie ihren Kunden nachhaltige Investments anbieten muss, um ihren Kundenstamm zu behalten.“ (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...