15. November 2010, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am Ende

Der seit Jahresanfang bereits um 22 Prozent gestiegene Kupferpreis soll Investoren weiter mit neuen Höchstständen erfreuen. Rohstoffexperte Dr. Joachim Berlenbach von der Earth Resource Investment Group sieht auch mittel- und langfristig kein Ende des Höhenflugs. Grund ist die starke Nachfrage aus den Schwellenländern, allen voran China.

Rallye-wrc1-127x150 in Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am EndeBerlenbach hält deswegen einen Anstieg des Kupferpreises von aktuell 8.900 US-Dollar pro Tonne auf mindestens 10.000 US-Dollar bis 2013 für fundamental gerechtfertigt. „Die Nachfrage nach Kupfer folgt der industriellen Produktion, ohne Kupfer kein Wirtschaftswachstum“, so der Geologe.

Von den 2009 weltweit pro Jahr produzierten 17 Millionen Tonnen Kupfer verbraucht China derzeit bereits 5,5 Millionen Tonnen. Im Jahr 2023 sollen es laut Berlenbach mindestens zehn Millionen Tonnen sein, rund die Hälfte der dann möglichen Produktion. Der Kupferbedarf anderer Schwellenländer wie Indien kommt noch hinzu, wie Berlenbach weiß: “Die Produktion kann mit diesem Tempo kaum Schritt halten. Kupfer wird knapp“.

Als Beispiel nennt der Earth-Gründer die Automobilindustrie: In einem Auto der aktuellen Generation werden im Schnitt 25 Kilogramm Kupfer verbraucht, in einem Hybridfahrzeug sogar 40 Kilogramm. 2009 wurden in China 13,5 Millionen Autos verkauft, rund 337.500 Tonnen Kupfer oder zwei Prozent der Weltproduktion.

Die Prognosen für 2010 liegen bereits um 20 Prozent höher bei circa 16 Millionen Neuwagen und damit 62.500 Tonnen mehr. Auch der stetige Ausbau des Schienennetzes und der Bau von Wind- und Solaranlagen treiben Chinas enormen Bedarf an Kupfer. So werden für jeden neuen Kilometer Hochgeschwindigkeitsgleis laut Berlenbach rund acht Tonnen, für jede neue Windturbine im Schnitt vier Tonnen Kupfer benötigt.

Förderkapazitäten knapp

„Der stark ansteigenden Nachfrage steht ein begrenztes Angebot gegenüber“, sagt Berlenbach. So hätten viele Kupferminen in der Vergangenheit aus Kostengründen Produktionskapazitäten reduziert und Produktionsausweitungen seien nicht sofort umsetzbar. “Zusätzlich steigen die Produktionskosten durch sinkende Kupfergehalte und wachsende Energiekosten. Alle Faktoren sprechen bei Kupfer für eine ähnliche Preis-Rallye wie bei Gold.”  (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am Ende Share this Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 16. November 2010 | Die Börsenblogger — 16. November 2010 @ 11:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...