Anzeige
15. November 2010, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am Ende

Der seit Jahresanfang bereits um 22 Prozent gestiegene Kupferpreis soll Investoren weiter mit neuen Höchstständen erfreuen. Rohstoffexperte Dr. Joachim Berlenbach von der Earth Resource Investment Group sieht auch mittel- und langfristig kein Ende des Höhenflugs. Grund ist die starke Nachfrage aus den Schwellenländern, allen voran China.

Rallye-wrc1-127x150 in Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am EndeBerlenbach hält deswegen einen Anstieg des Kupferpreises von aktuell 8.900 US-Dollar pro Tonne auf mindestens 10.000 US-Dollar bis 2013 für fundamental gerechtfertigt. „Die Nachfrage nach Kupfer folgt der industriellen Produktion, ohne Kupfer kein Wirtschaftswachstum“, so der Geologe.

Von den 2009 weltweit pro Jahr produzierten 17 Millionen Tonnen Kupfer verbraucht China derzeit bereits 5,5 Millionen Tonnen. Im Jahr 2023 sollen es laut Berlenbach mindestens zehn Millionen Tonnen sein, rund die Hälfte der dann möglichen Produktion. Der Kupferbedarf anderer Schwellenländer wie Indien kommt noch hinzu, wie Berlenbach weiß: “Die Produktion kann mit diesem Tempo kaum Schritt halten. Kupfer wird knapp“.

Als Beispiel nennt der Earth-Gründer die Automobilindustrie: In einem Auto der aktuellen Generation werden im Schnitt 25 Kilogramm Kupfer verbraucht, in einem Hybridfahrzeug sogar 40 Kilogramm. 2009 wurden in China 13,5 Millionen Autos verkauft, rund 337.500 Tonnen Kupfer oder zwei Prozent der Weltproduktion.

Die Prognosen für 2010 liegen bereits um 20 Prozent höher bei circa 16 Millionen Neuwagen und damit 62.500 Tonnen mehr. Auch der stetige Ausbau des Schienennetzes und der Bau von Wind- und Solaranlagen treiben Chinas enormen Bedarf an Kupfer. So werden für jeden neuen Kilometer Hochgeschwindigkeitsgleis laut Berlenbach rund acht Tonnen, für jede neue Windturbine im Schnitt vier Tonnen Kupfer benötigt.

Förderkapazitäten knapp

„Der stark ansteigenden Nachfrage steht ein begrenztes Angebot gegenüber“, sagt Berlenbach. So hätten viele Kupferminen in der Vergangenheit aus Kostengründen Produktionskapazitäten reduziert und Produktionsausweitungen seien nicht sofort umsetzbar. “Zusätzlich steigen die Produktionskosten durch sinkende Kupfergehalte und wachsende Energiekosten. Alle Faktoren sprechen bei Kupfer für eine ähnliche Preis-Rallye wie bei Gold.”  (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Kupfer: Preis-Rallye noch nicht am Ende Share this Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 16. November 2010 | Die Börsenblogger — 16. November 2010 @ 11:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...