Anzeige
Anzeige
17. September 2010, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging Markets

Institutionelle-Anleger fokussieren sich bei ihren Aktien-Investments nach wie vor zu sehr auf die entwickelten Märkte und bringen sich damit um Ertragschancen in den Schwellenländer. Das zeigen Untersuchungen des internationalen Unternehmens- und Investmentberaters Mercer.

Welt-204 240-shutterstock 1336451-127x150 in Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging MarketsMercer ruft institutionelle Investoren deshalb auf, ihre Aktienportfolios einer grundlegenden Überprüfung zu unterziehen. So solle sichergestellt werden, dass diese auf das wirtschaftliche Umfeld nach der Krise ausgerichtet sind.

Das weiterhin starke Wachstum in den Entwicklungsländern, die von einer jungen und schnell wachsenden Bevölkerung profitieren, wird nach Einschätzung der Mercer-Analysten von vielen Investoren noch nicht ausreichend berücksichtigt.

Immer noch sei eine starke Voreingenommenheit gegenüber Ländern zu beobachten, die unter strukturellen Nachteilen leiden, wie zum Beispiel starker Staatsverschuldung und schwacher Kreditvergabe durch die Banken, heißt es in einem Strategie-Papier des Consulting-Unternehmens.

„Die Wachstumskurve der Entwicklungsländer wurde nur kurz durch die Finanzkrise unterbrochen. Viele Industrieländer stehen dagegen nun vor dem Problem, dass sowohl der öffentliche als auch der private Sektor stark verschuldet sind – und es wird noch viele Jahre
dauern, bis diese Schwierigkeiten überwunden sind“, erklärt Herwig Kinzler, Leiter des Bereichs Investment Consulting von Mercer in Zentraleuropa. Verbunden mit einer deutlichen Tendenz zu stärkerer Regulierung werde dies vermutlich das Wirtschaftswachstum in den Industrieländern bremsen.

„Das Problem ist, dass die Aktienportfolios institutioneller Anleger oft unausgewogen sind zugunsten von Industrieländern und Large Cap Stocks, also Aktien mit hoher Marktkapitalisierung“, so Kinzler weiter. Dies berge erhebliche Risiken und die Anleger setzten mit dieser Strategie wichtige Erträge aufs Spiel.

Mercer empfiehlt daher eine Abkehr von einer reinen Orientierung an marktkapitalisierten Indizes und eine Beimischung von Aktien aus Schwellenländern, Small-Cap-Aktien und Aktienstrategien mit geringer Volatilität, um ein Aktienportfolio zukunftsfest zu machen. Nur so lasse sich die Effizienz der Portfolios steigern. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] nach wie vor zu sehr auf die entwickelten Märkte und bringen sich damit um […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Mercer: Profis setzen zu wenig auf Emerging Markets | Mein besster Geldtipp — 18. September 2010 @ 16:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...