27. September 2010, 17:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt

Family Offices, die sich auf die Verwaltung privater Großvermögen spezialisieren, sind vergleichsweise sicher durch die Krise gesteuert. Wie eine Studie zeigt, haben 80 Prozent in den letzten beiden Jahren keinerlei Liquiditätsengpässe verkraften müssen.

Reiche-million Re-prost in Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt

Bereits zum zweiten Mal hat das Bayerische Finanz Zentrum in Zusammenarbeit mit den Vermögensverwaltern Complementa Investment-Controlling und J.P. Morgan Asset Management (Schweiz und Deutschland) versucht, der diskreten Branche auf die Finger zu schauen. Die Untersuchung „Mythos Family Office 2010“ kommt zu dem Schluss, dass Family Offices ihre gegenüber anderen institutionellen Anlegern größeren Anlagespielräume professionell nutzen, indem sie sehr unterschiedliche Anlageklassen und Finanzinstrumente einsetzen und in diesen über eine hohe Expertise verfügen.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Verwerfungen an den Kapitalmärkten und den erheblichen finanziellen Einbußen zahlreicher Marktteilnehmer lag das Augenmerk der aktuellen Studie 2010 darauf, welche Veränderungen die Finanzkrise bei Family Offices in den Bereichen Asset Management, Risikomanagement und Investment-Controlling hervorgerufen hat.

Renditeerwartungen zwischen fünf und zehn Prozent

Dabei zeigte sich, dass mit 82,8 Prozent ein Großteil der Family Offices eine strategische Asset Allocation etabliert hat. Die effektive Allokation ist jedoch individuell sehr unter­schiedlich ausgeprägt. Ins­gesamt liegen die lang­fristigen Renditeerwartungen für die Gesamtvermögen der Family Offices zwischen fünf und zehn Prozent. Im Ländervergleich sind die Ren­diteerwartungen in Deutsch­land etwas konservativer als in der Schweiz sowie den anderen Ländern. Mehr als die Hälfte der im Rahmen der Analyse Befragten sah sich nicht gezwungen, ihre strategische Asset Allocation im Zuge der Krise zu verändern.

Bei ihren Investments setzen die befragten Family Offices auch auf exotischere Anlageklassen, die typischerweise nicht in der Asset Allocation institutioneller Investoren zu finden sind: Luxus-Liegenschaften, Yachten, Pferde, Kunstgegenstände oder Sammlungen wie Autos, Wein oder Uhren. Zwei Drittel der befragten Family Offices investieren in solche sogenannten Tangible Assets.

Als wichtigster Grund dafür gilt die Diversifikation des Vermögens, gefolgt von der persönlichen Vorliebe oder Leidenschaft des Vermögens­inhabers. Aspekte wie Rendite oder Risiko sind nur von untergeordneter Bedeutung. Von den Befragten wurde insbesondere Kunst mit 55 Prozent vor Ferienliegenschaften mit 41 Prozent sowie Wald und Farmland mit 36 Prozent genannt.

Seite 2: Private Equity und Hedgefonds gehören zur Grundausstattung

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] Weiter zum vollständigen Artikel 0 Kommentare […]

    Pingback von Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt | controling.at — 28. September 2010 @ 10:24

  2. […] den Beitrag weiterlesen: Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt – Cash … Bookmarken Sie uns, Danke! Mit Klick auf diese Icons kann man diese Webseite mit anderen Social […]

    Pingback von Mythos Family Offices: Mit Diskretion die Krise bewältigt – Cash … — 27. September 2010 @ 22:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cyberversicherung: Policen lohnen sich nur selten

Datenklau, Bestellungen unter falscher Identität, geplünderte Bankkonten – Betrüger nutzen verschiedenste Wege um Internetnutzer reinzulegen. Auf den Schäden bleiben Betroffene dabei häufig sitzen, warnt die Verbraucherzentrale NRW.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...