27. August 2010, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pictet bündelt Öko-Megatrends

Pictet Funds, Fondsschmiede der Schweizer Privatbank Pictet & Cie, präsentiert den neuen Ucits-III-konformen Pictet-Environmental Megatrend Selection (LU0503631714).

Baum-127x150 in Pictet bündelt Öko-MegatrendsDer Novize soll in folgende globale Sektor- und Themenfonds aus dem eigenen Haus investieren: Wasser, Saubere Energie, Holz und Landwirtschaft.

Eine sich verändernde Demographie und der zunehmende Mangel an Wasser, Ackerland und Holz sollen zusammen mit einem Wandel in der Energieproduktion hin zu umweltfreundlichen Ressourcen Renditechancen bieten.

Der Fonds wendet allgemein anerkannte Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) an. Mithilfe des Expertenwissens von Ethos, der schweizerischen Stiftung für nachhaltige Entwicklung, wird er überdies mit den Unternehmen, in die er investiert, einen aktiven Dialog hinsichtlich jener Bereiche aufnehmen, in denen Pictet als verantwortlicher Aktionär Verbesserungen wünscht.

Dominique Biedermann, Geschäftsführer der Ethos-Stiftung, sagt: „Von einem Umwelt-, Sozial- und Governance-Standpunkt aus gesehen, ergibt es Sinn, mit den Unternehmen in einen Dialog zu treten. Dadurch entsteht ökonomischer wie auch finanzieller Mehrwert. So kann beispielsweise ein Unternehmen, das in einem unter Umweltgesichtspunkten problematischen Bereich tätig ist, aufgrund von langfristigen, unvorhergesehenen Risiken ernsthafte Probleme bekommen, die schliesslich auch schwerwiegende finanzielle Folgen haben können.“

Das zugrunde liegende Anlageuniversum des Fonds umfasst cirka 1.000 Unternehmen mit Ausrichtung auf Mid- und Small-Caps, wobei solide Firmen der entwickelten Märkte mit schnell wachsenden Unternehmen in Schwellenländern kombiniert werden sollen. Während die zugrunde liegenden Fonds einzeln verwaltet werden, wird der neue Fonds ein Verfahren der strategischen Asset-Allokation mit monatlicher Anpassung verwenden.

Die Managementgebühr des Fonds beträgt für private Anleger 1,6 Prozent per annum  und der Ausgabeaufschlag maximal fünf Prozent.  (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...