21. Mai 2010, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer Investments: Dominik Kremer sagt Servus

Der Deutschland-Chef von Pioneer Investments, Dominik Kremer (42), wird Ende Juni aus der Geschäftsführung der Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft ausscheiden. Mit Überlegungen der italienischen Konzernmutter Unicredit, die Fondstochter zu veräußern, habe der Schritt allerdings nichts zu tun, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber cash-online mitteilte.

Dominik-Kremer-online-127x150 in Pioneer Investments: Dominik Kremer sagt Servus

Dominik Kremer

Kremer habe seinen Entschluss bereits vor der Ankündigung der Unicredit getroffen. Er will sich neuen beruflichen Herausforderungen außerhalb des Unternehmens stellen, heißt es.

Auch lasse sein Weggang nicht auf eine geänderte Unternehmensstrategie Pioneers schließen: Deutschland soll auch weiterhin einer der wichtigsten Märkte für die Investmentgesellschaft bleiben. Das Unternehmen will sogar sein Geschäft hierzulande erweitern.

„Dominik Kremer hat den Ausbau des Geschäfts von Pioneer Investments in Deutschland entscheidend gestaltet. Ich danke ihm für die erfolgreiche Arbeit in den vergangenen Jahren und wünsche ihm für seine berufliche und private Zukunft alles Gute“, erklärt Roger Yates, CEO bei Pioneer Investments.

John-Burns-online2-127x150 in Pioneer Investments: Dominik Kremer sagt Servus

John Burns

Ab Juli 2010 wird Dr. John Burns (41) die kommissarische Leitung des Deutschlandgeschäfts von Pioneer Investments übernehmen. Burns ist seit elf Jahren für Pioneer Investments in Dublin und München tätig. Seit 2008 verantwortet er als Geschäftsführer der Münchener Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft die Bereiche Operations, Risk Management und Legal & Compliance.

Kremer arbeitet seit neun Jahren in führenden Positionen für Pioneer. Seit 2008 ist er als Sprecher der Geschäftsführung für das Deutschlandgeschäft von Pioneer Investments verantwortlich.  (mr)

Fotos: Pioneer Investments

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...