Anzeige
Anzeige
11. März 2010, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer Investments: Vertrauensverlust bei Euro und Pfund

Investoren bevorzugen zurzeit skandinavische und asiatische Währungen. So die Analyse der Fondsgesellschaft Pioneer Investments. Während Euro und Pfund unter Druck sind, wird der US-Dollar demnach stabil bleiben.

Euros-shutterstock 9356269-127x150 in Pioneer Investments: Vertrauensverlust bei Euro und PfundWährungsinvestoren fahren laut Pioneer wegen der Finanz- und Wirtschaftsprobleme massiv ihr Euro- und Pfund-Engagement zurück. Der Auslöser sei ein Vertrauensverlust der Marktteilnehmer aus Übersee. “Das ist immer Gift für die Märkte“, sagt Andreas König, Fondsmanager des Pioneer Funds – Total Return Currencies bei der Unicredit-Tochter mit Deutschlandsitz in München.

Der Euro halte sich dafür noch gut: Seit Januar 2010 habe die europäische Währung nur fünf Prozent verloren und kostet damit weiterhin etwa 1,37 US-Dollar. “Das ist nichts Außergewöhnliches. Der Euro kann zwar eine weitere Kursschwäche erleiden, kollabieren wird er aber nicht.”

Fondsmanager König sieht indes auch Chancen: “Die Probleme, die Europa derzeit mit seiner Währung hat, sind nicht unlösbar und der Währungsdruck kann sogar Impulsgeber für nötige Reformen sein.” Zu den Gewinnern zählen momentan die Norwegische und die Schwedische Krone, der Kanadische Dollar und der Schweizer Franken. “Marktteilnehmer bevorzugen derzeit solide Länder mit Schulden- und Haushaltsdisziplin“, so König.

US-Dollar auf der sicheren Seite

Außerdem sollen laut König vor allem Währungen asiatischer Länder profitieren, die sich im wirtschaftlichen Aufschwung befinden, allen voran China. “Neben dem Malaysischen Ringgit, dem Südkoreanischer Won, dem Neuen Taiwan-Dollar, der Indischen Rupie stärkt die Euroschwäche aber beispielsweise auch den Australischen Dollar.”

Dass der US-Dollar wegen der hohen Schulden Amerikas ebenfalls wieder unter Druck geraten könnte, erwartet König nicht: “Derzeit befindet sich der US-Dollar in einem sogenannten Sweet Spot, also einer Situation, in der er bei guten wie schlechten Nachrichten profitiert.“ Das heißt: Erwarten die Marktteilnehmer schlechte Wirtschaftszahlen, werden sie risikoscheuer und verkaufen risikobehaftete Assets, was die Dollar-Nachfrage steigert. Rechnen sie aber mit guten Wirtschaftsnachrichten, geht der Markt von schnellen Zinserhöhungen in den USA aus, was ebenfalls den Dollar stützt.

“Außerdem spricht für den Dollar – anders als beim Euro – der einheitliche Wirtschaftsraum mit einer einheitlichen Politik. Die fehlende politische Union belastet den Euro zusätzlich“, so König. Unterm Strich verspreche das Finanzjahr 2010 erhebliche Schwankungen an den FX-Märkten mit Investmentchancen für Währungen beziehungsweise Währungsfonds. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...