Anzeige
20. Dezember 2010, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders optimistisch für globalen Aktienmarkt

Das Jahr 2011 soll Chancen für Anleger bieten, die international in Aktien investieren. „Neben eindeutigen Probleme sind auch einige kräftige Impulsgeber zu erkennen, die 2011 trotz anhaltender Volatilität günstige Bedingungen für die globalen Märkte schaffen“, sagt Virginie Maisonneuve, Leiterin globale und internationale Aktien bei der britischen Fondsgesellschaft Schroders.

Virginie-Maisonneuve-Schroders1-127x150 in Schroders optimistisch für globalen Aktienmarkt

Virginie Maisonneuve

Das Verhältnis zwischen alter und neuer Wirtschaftswelt wird sich demnach zulasten der Industrieländer weiter verändern. In 2010 hätten diese zwar begonnen, sich zu erholen und zu einer neuen Normalität zurückzufinden, so Maisonneuve. Mit der weiteren Konsolidierung wird ihrer Einschätzung nach aber auch ein geringes Wirtschaftswachstum einhergehen.

Internationale Aktien sollen zu den Gewinnern gehören. “Wir erwarten in den nächsten zwölf Monaten ein Gewinnwachstum von über 16 Prozent und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der Gewinne der kommenden zwölf Monate von lediglich 13. Die Schwellenmärkte werden begünstigt durch demografische Trends eine immer größere Rolle in der Weltwirtschaft für sich beanspruchen”, so Maisonneuve.

Zu den Herausforderungen im Jahr 2011 sagt Maisonneuve: “Die Rettungsmaßnahmen für die schwachen Industrienationen könnten sich in Form von Währungsaufwertungen und Inflationsdruck zu einer Belastung für die Schwellenmärkte entwickeln, so dass sich die Gewöhnung an die neue Normalität in einer bipolaren Welt als schwierig erweisen könnte. Dies wird zu vereinzelten strukturellen Anpassungen führen und bekräftigt uns in unserer Überzeugung, dass wir uns bei unseren Anlagen weiter auf attraktiv bewertete, erstklassige Unternehmen mit einem starken Gewinnwachstum und einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil konzentrieren müssen.”

Aber Vorsicht vor Finanztiteln

Ein überdurchschnittliches Gewinnwachstum versprechen ihrer Ansicht nach weiterhin diejenigen Unternehmen, die vom Binnenwachstum in den Schwellenmärkten profitieren können, unabhängig davon, ob sie in den Schwellenländern oder in den Industrieländern notiert sind. “Weitere vielversprechende Chancen auf ein Gewinnwachstum bieten unseres Erachtens weltweit die Sektoren Rohstoffe und Industrie. Die Finanzbranche beurteilen wir weiterhin vorsichtig, insbesondere in den Industrieländern. Solange die Kapitalprobleme nicht beseitigt sind, sehen wir kaum Chancen für ein kräftiges Kreditwachstum”, erklärt die Schroders-Aktienexpertin.

Die Furcht vor einer zu starken Straffung der Geldpolitik in China als Folge des Inflationsdrucks werde kurzfristig für Volatilität sorgen, welche die Märkte jedoch nur vorübergehend belasten dürfte, so Maisonneuve: “Anleger erhalten dadurch die Gelegenheit, ihre Positionen zu günstigen Kursen aufzustocken.” (mr)

1 Kommentar

  1. […] international in Aktien investieren. „Neben eindeutigen Probleme sind auch einige kräftige […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schroders optimistisch für globalen Aktienmarkt | Mein besster Geldtipp — 20. Dezember 2010 @ 18:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...