Anzeige
15. März 2010, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Anleger zweifeln, Union Investment nicht

Private Investoren scheuen vor Renditechancen. Nach einer Studie der Fondsgesellschaft Union Investment erwarten nur 23 Prozent der Befragten in den nächsten sechs Monaten fallende Aktienkurse, drei Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Dennoch bevorzugt mehr als die Hälfte Festgeld für die Kapitalanlage.

Geldsack-121x150 in Studie: Anleger zweifeln, Union Investment nichtSchuld sind laut Union-Erhebung Zweifel an den Renditeprognosen: Bei fünf bis sieben Prozent pro Jahr bezweifeln 30 Prozent die Seriosität eines Investmentfonds. Acht Prozent der Befragten stellen diese bereits bei in Aussicht gestellten Renditen bis zu fünf Prozent in Frage. Bei Frauen haben beispielsweise 23 Prozent keine konkreten Vorstellungen, welche Renditen mit Fonds realistisch erzielbar sind.

„Die Risikoaversion der Anleger ist hoch. Viele haben den Börsenaufschwung im letzten Jahr verpasst und verzichten trotz eines anhaltend niedrigen Zinsniveaus auf zusätzliche Renditechancen. Häufig ist ihnen nicht bewusst, dass Investmentfonds einen weit reichenden Anlegerschutz und umfassende Transparenz bieten“, erklärt Hans Joachim Reinke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Union Asset Management Holding.

Auch die gestiegene Inflationserwartung – 58 Prozent der Befragten rechnen mit steigenden Preisen – ändert daran wenig. Von denjenigen, die mit Preissteigerungen rechnen, machen sich 62 Prozent Sorgen um ihre Ersparnisse, bei den Frauen sogar 73 Prozent. Rund vier von fünf Befragten beabsichtigen trotzdem, ihr aktuelles Spar- und Geldausgabeverhalten beizubehalten. Niedrig verzinste Anlageformen wie Tagesgeld oder Festgeld werden von 57 Prozent beziehungsweise 54 Prozent der Befragten präferiert.

Pessimisten mit Zulauf

Die Konjunktur-Optimisten sind hierzulande von 30 Prozent auf 24 Prozent im Quartalsvergleich gesunken. Besonders misstrauisch sind Frauen, von denen 45 Prozent mit einer Verschlechterung rechnen, gegenüber lediglich 35 Prozent bei den Männern.

„Viele Anleger sind angesichts positiver Unternehmensnachrichten auf der einen und der Schuldenprobleme Griechenlands auf der anderen Seite verunsichert. Dazu besteht aber wenig Anlass. Unser Ausblick für die globale Konjunktur ist trotz der aktuellen Turbulenzen in Griechenland positiv. Wir sind auf dem Weg zu einem selbsttragenden Wachstum“, sagt Reinke. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...