Anzeige
9. Juli 2010, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Threadneedle bringt US-Absolute-Return-Fonds

Die britische Fondsgesellschaft Threadneedle schickt den Threadneedle (Lux) American Absolute Alpha Fund (LU515763737) ins Rennen um die Gunst der Anleger. Der Fonds investiert mit Absolute-Return-Anspruch in nordamerikanische Aktien.

US1-127x150 in Threadneedle bringt US-Absolute-Return-FondsGemanagt wird das Portfolio nach europäischen Ucits-Standards von Stephen Moore. Der American Absolute Alpha Fund soll positive Erträge in jeder Marktsituation erzielen und nutzt dazu denselben Investmentprozess und dieselben Ressourcen wie der ebenfalls von Moore geleitete Threadneedle American Crescendo Fund. Die Zielrendite liegt bei acht bis zehn Prozent.

Moore hält 40 bis 50 Longpositionen in börsengehandelten Aktien. Seine 70 bis 100 Shortpositionen stellt er über Finanzderivate wie Aktien-Swaps, Total Return-Swaps, Futures und Optionen auf einzelne Aktien, ETFs und die zugehörigen Indizes dar. Performancetreiber soll dabei vor allem die Aktienauswahl sein, sagt Moore.

“Wir können mit Absolute-Return-Fonds kontinuierliche Kapitalerträge in jeder Marktphase generieren“, wirbt Werner Kolitsch, Head of Germany and Austria bei Threadneedle: „Das Kundeninteresse an einem Produkt, das Anlegern auf diesem Weg marktunabhängige und risikokontrollierte Investments am US-Aktienmarkt erschließt, ist sehr groß.“

Die Vertriebszulassung für Deutschland und Österreich steht noch aus, Threadneedle erwartet sie in den kommenden Monaten. Derzeit managt der britische Anbieter, der sein Geschäft im Bereich Absolute Return ausbauen will, nach eigenen Angaben rund drei Milliarden US-Dollar in diesem Segment.

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal fünf Prozent. Für die Verwaltung entrichten Anleger jährlich 1,25 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Immobilienvermarktung: “Ein noch so schlauer Algorithmus wird den Menschen nicht ersetzen können”

Chancen für ein neues Dienstleistungsniveau: Die fortschreitende Digitalisierung kann auch in der Immobilien- und Maklerbranche nicht mehr weggeredet werden. Aber nicht alle Maklerbetriebe wollen oder können mitziehen. Dabei sollten sie die Potenziale der digitalen Unterstützer nicht unterschätzen – und auch nicht ihren positiven Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit am Markt.

mehr ...

Investmentfonds

Renten retten die Märkte nicht mehr

Die Folgen der Geldpolitik werden nach einem schlechten 2018 an den Finanzmärkten deutlich. Stürzen die Aktienkurse, bieten die Anleihen nur noch ein sehr dünnes bis gar kein Polster mehr. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist nicht absehbar. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...