5. November 2010, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Währungen werden als Assetklasse an Bedeutung gewinnen“

Anlagestratege Manfred Schraepler leitet die Deutsche-Bank-Tochter DB Funds. Im Cash.-Interview erklärt er, worin sich sein Unternehmen von der Schwester DWS unterscheidet und spricht über aktuelle Bestseller sowie künftige Highlights im Fondsangebot.

Manfred-Schraepler in „Währungen werden als Assetklasse an Bedeutung gewinnen“

Manfred Schraepler

Cash.: Die Fondsgesellschaft DB Funds gehört wie der Assetmanager DWS zur Deutschen Bank. Wie grenzen Sie sich von der Konzernschwester ab?

Schraepler: Wir konzentrieren uns darauf, systematisch gemanagte Investmentfonds zu entwickeln und weltweit anzubieten. Wir gehören bei der Deutschen Bank zum Bereich Global Markets. Somit verfügen wir über die Expertise von 600 Research- und 1.500 Sales-Spezialisten. Insgesamt managen wir derzeit 13 Milliarden Euro in 60 Fonds. Zu den Produkten zählen sowohl Strategien, die den Markt schlagen können, als auch solche, die wie Hedgefonds möglichst unabhängig von den gerade vorherrschenden Bedingungen Rendite erwirtschaften. Auch diese Absolute-Return-Strategien basieren auf Indizes. Deren Vorteil sind die klaren Regeln, anhand derer Investoren nachvollziehen können, wie der Fonds anlegt.

Cash.: Als Quantfonds sehen Sie Ihre Angebote aber auf keinen Fall, oder?

Schraepler: Nein, unsere Produkte gehen trotzdem weit über einen rein quantitativen Ansatz hinaus. Der menschliche Input spielt bei uns ebenfalls eine große Rolle, etwa wenn vor der Auflegung die Regeln definiert werden oder unsere Analysten beispielsweise die Cashflows von Unternehmen vergleichbar machen, um unterbewertete Gesellschaften aufzuspüren. Je nach Fonds fällt der Einfluss von Mensch und Formel  unterschiedlich groß aus. Wir setzen unser Research konkret in Produkte um. Das heißt, private Anleger können ab 100 Euro im Monat die Expertise der Deutschen Bank kaufen.

Cash.: Haben Sie ein Beispiel?

Schraepler: Wir haben eine große Erfahrung im Bereich alternativer Assetklassen. Unser DB Platinum Commodity inves­tiert direkt in zwölf liquide Rohstoffe aus den Sektoren Edelmetall, Industriemetall, Energie und Agrar. Deren Gewichtung erfolgt dynamisch und wird monatlich angepasst. Ausschlaggebend ist, ob der Preis eines Rohstoffs über oder unter seinem langfristigen Durchschnitt liegt, dieser aktuell also teuer oder günstig bewertet ist. Diese Regel ist transparent und nachvollziehbar. Die Idee der sogenannten Mean Reversion ist, dass Commodity-Preise tendenziell in Richtung ihrer Mittelwerte zurückkommen.

Seite 2: Wie ist es um die Performance bestellt?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Nur durch Nachverdichtung werden sich die Preise wieder normalisieren

Der Wohnraummangel in unseren Großstädten ist ein Dauerthema. Schon seit mindestens drei Jahren wird darüber gesellschaftlich immer wieder kontrovers diskutiert, ohne dass wirksame Veränderungen geschehen. Lassen Sie uns daher einmal gemeinsam Gedanken dazu machen, wie das Preiswachstum in unseren Metropolen sich zumindest ein wenig wieder auf ein Normalniveau einpendeln könnte. Ein Gastbeitrag von Patrick Herzog-Smethurst, Geschäftsführer der DKW Gruppe.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...