Anzeige
Anzeige
11. November 2010, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wasserfonds: Das Richtige gegen Renditedurst?

Sauberes Wasser wird zum knappsten Gut auf Erden. Cash. checkt, ob das Lebenselixier somit auch dauerhaft die Performance-Ansprüche von Investoren stillen kann.Wasser-1-shutterstock 58448668 in Wasserfonds: Das Richtige gegen Renditedurst?

Text: Marc Radke

Soweit das Auge reicht, dümpeln verrottete Fässer auf den Wellen. Im Juli dieses Jahres hat Hochwasser circa 7.000 Behälter mit Chemikalien wie dem Nervengift Chlormethan aus einer Fabrik in den Fluss Songhua gespült. Die chinesischen Behörden haben daraufhin rund 4,3 Millionen Einwohnern in der Stadt Jilin das Trinkwasser abgestellt. Der 2.000 Kilometer lange Strom ist seit 2005 immer wieder durch üble Unweltkatastrophen in Mitleidenschaft gezogen worden. Damals flossen, nachdem ein Chemiewerk explodiert war, etwa 100 Tonnen krebserregendes Benzol und ähnliche Toxide in den Wasserlauf. Die auf sauberes Wasser angewiesene Wirtschaft in der Region lag brach, vom Unruhepotenzial in der Bevölkerung ganz zu schweigen.

Gigantischer Infrastrukturbedarf

Solcher Desaster bedarf es eigentlich gar nicht, um zu zeigen, wie abhängig Mensch und Ökonomie vom klaren Nass sind. Dessen Mangel bedroht laut den Vereinten Nationen bereits den Aufschwung in den Schwellenländern. Weltweit haben demnach 900 Millionen Menschen nur eingeschränkten Zugang, rund die Hälfte davon lebt in der Wachstumsregion Asien. Unfälle tun ihr Übriges, wie die unzähligen Beispiele aus China zeigen: Um den Giftfluten Herr zu werden, kippen die Verantwortlichen weitere Chemikalien in die Flüsse und verdünnen die Brühe mit sauberem Wasser aus Stauseen.

Ein wenig nachhaltiger müssen die Maßnahmen in den kommenden Jahren schon ausfallen, damit der Aufstieg Chinas, an dem auch Deutschland und andere Industrienationen partizipieren, nicht ausgebremst wird. Der Jangtse, drittgrößter Fluss der Welt und einzige Trinkwasserquelle Shanghais, gilt als dermaßen verseucht, dass selbst ein völliges Umkippen seines Ökosystems nicht ausgeschlossen wird. Chinesische Experten haben ausgerechnet, dass der Fluss bis zu 40 Prozent des gesamten in China produzierten Abwassers aufnimmt. Seit Jahren investiert Peking enorme Beträge, um den Strom und dessen Wasserlieferungen für mehr als 300 Millionen Menschen zu sichern. Weitere Milliarden sind im jüngsten knapp eine halbe Billion Euro schweren Infrastrukturpaket eingeplant. Um den rasanten Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre nicht zu gefährden, sind immense Investitionen in das knappe Gut Trinkwasser unumgänglich.

Einer aktuellen Studie der Bank of America Merrill Lynch zufolge müssen die Regierungen der Schwellenländer allein in den kommenden drei Jahren sechs Billionen US-Dollar ausgeben. Die Kosten sollen in den nächsten zehn Jahren um 34 Prozent ansteigen. Dass dies für Anleger reichlich Renditepotenzial bietet, bestätigt Matthias Priebs von der Schweizer Fondsgesellschaft Sarasin: „Der Wassermarkt ist so interessant, weil enormer Bedarf an In­ves­titionen besteht. Die Ressource Wasser wird seit Jahrzehnten vernachlässigt und ist viel zu billig, um die notwendigen Ausgaben finanzieren zu können. Vor allem in den angelsächsischen Ländern und den Emerging Markets.“

Lesen Sie auf Seite 2, wo sich am meisten verdienen lässt.

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

1 Kommentar

  1. Naja, ich glaube eher das meine Enkel dann von dem Wasserfonds profitieren, denn ich jetzt kaufe.

    Für schnelles Geld (5-10 Jahre) ist Wasser bestimmt nicht geeignet!

    Kommentar von Onassis — 4. Januar 2011 @ 15:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...