19. April 2011, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alfred Platow: Nachhaltigkeit ist keine isolierte Öko-Branche

Wer sich mit den Ursprüngen der ökologisch-ethischen Kapitalanlage in Deutschland befasst, landet zwangsläufig bei Alfred Platow. Der Versiko-Pionier im Cash.-Interview über die Anfänge, das Jubiläum des Fonds-Klassikers Ökovision und die nächsten Ziele.

Onkel-alfred in Alfred Platow: Nachhaltigkeit ist keine isolierte Öko-Branche

Versiko-Gründer Alfred Platow

Cash.: Sie sind seit 36 Jahren in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit unterwegs, ausgehend von einer alternativen Versicherungsagentur, die sich die Frage „In welche Werte fließen die Beiträge der Versicherungskunden?“ auf die Fahnen geschrieben hatte. Wie kam es zu dem Antrieb im Jahre 1975, zu einer Zeit, als sich vermutlich niemand wirklich Gedanken über ökologische Notwendigkeiten in der Ökonomie gemacht hatte?

Platow: Ich hatte damals ein selbstverwaltetes Jugendzentrum gegen den Willen der Stadtverwaltung in Düsseldorf-Oberkassel gegründet und suchte eine Versicherung, um die Einrichtung abzusichern. Die meisten Versicherungsagenturen lehnten allerdings ab. Also hieß es selber machen! So gründeten Klaus Odenthal und ich die Kollektive Versicherungsagentur Alfred & Klaus. Damals war die R+V Versicherung als genossenschaftliches Unternehmen ein idealer Partner. In dieser Zeit reifte in mir die Überzeugung, dass Geldanlage und Ökologie unweigerlich zusammengehören und Ökologie unweigerlich mit Begriffen wie Ethik und Humanismus verknüpft sind. Der Kick lag darin, Einfluss in die Kapitalanlagepolitik der Versicherer zu nehmen, wenn es um die private bzw. betriebliche Altersvorsorge ging. Auch um den interessierten und bewusstseinsorientierten Kunden die Antwort auf die Frage geben zu können „Wohin wird eigentlich mein Versicherungsbeitrag investiert?“. So haben wir die Werteorientierung in den Kapitalmarkt gebracht. Dafür sind wir bis in die Führungsetagen der Versicherungen und Banken gegangen und haben dort für diese Zeit revolutionäre Fragen gestellt!

Cash.: Wie kam es in den 90er Jahren zur Gründung der Investmentgesellschaft?

Platow: Die gedankliche Geburt unseres Ökovision lässt sich auf eine Pioneer-Investments-Veranstaltung in Berlin in 1989 terminieren. Dort haben Klaus Odenthal und ich begonnen, die Grundstruktur für Positiv- und Negativkriterien für die Geldanlage in einen Investmentfonds aufzuschreiben. Den Wegweiser, in welche Richtung Geld investiert werden soll und in welche nicht. Anfang der 90er habe ich dann beinahe alle 21 damals in Deutschland tätigen KAGs besucht, um das Konzept von Ökovision vorzustellen. Die Resonanz war allerdings derart ernüchternd, dass bei mir dadurch eine ungeheure Energie freigesetzt wurde eine eigene KAG zu gründen. Als Ergebnis wurde die Investmentgesellschaft Ökoworld (Anmerkung der Redaktion: zu dieser Zeit lautete auch der Name der KAG noch Ökovision) 1995 in Luxemburg zugelassen. Damals war mir allerdings noch nicht klar, dass die Themen Ökonomie und Ökologie das kommende Jahrtausend beherrschen sollten.

Seite 2: Was ist das Besondere am Fonds-Klassiker Ökovision?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...