Anzeige
19. April 2011, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alfred Platow: Nachhaltigkeit ist keine isolierte Öko-Branche

Wer sich mit den Ursprüngen der ökologisch-ethischen Kapitalanlage in Deutschland befasst, landet zwangsläufig bei Alfred Platow. Der Versiko-Pionier im Cash.-Interview über die Anfänge, das Jubiläum des Fonds-Klassikers Ökovision und die nächsten Ziele.

Onkel-alfred in Alfred Platow: Nachhaltigkeit ist keine isolierte Öko-Branche

Versiko-Gründer Alfred Platow

Cash.: Sie sind seit 36 Jahren in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit unterwegs, ausgehend von einer alternativen Versicherungsagentur, die sich die Frage „In welche Werte fließen die Beiträge der Versicherungskunden?“ auf die Fahnen geschrieben hatte. Wie kam es zu dem Antrieb im Jahre 1975, zu einer Zeit, als sich vermutlich niemand wirklich Gedanken über ökologische Notwendigkeiten in der Ökonomie gemacht hatte?

Platow: Ich hatte damals ein selbstverwaltetes Jugendzentrum gegen den Willen der Stadtverwaltung in Düsseldorf-Oberkassel gegründet und suchte eine Versicherung, um die Einrichtung abzusichern. Die meisten Versicherungsagenturen lehnten allerdings ab. Also hieß es selber machen! So gründeten Klaus Odenthal und ich die Kollektive Versicherungsagentur Alfred & Klaus. Damals war die R+V Versicherung als genossenschaftliches Unternehmen ein idealer Partner. In dieser Zeit reifte in mir die Überzeugung, dass Geldanlage und Ökologie unweigerlich zusammengehören und Ökologie unweigerlich mit Begriffen wie Ethik und Humanismus verknüpft sind. Der Kick lag darin, Einfluss in die Kapitalanlagepolitik der Versicherer zu nehmen, wenn es um die private bzw. betriebliche Altersvorsorge ging. Auch um den interessierten und bewusstseinsorientierten Kunden die Antwort auf die Frage geben zu können „Wohin wird eigentlich mein Versicherungsbeitrag investiert?“. So haben wir die Werteorientierung in den Kapitalmarkt gebracht. Dafür sind wir bis in die Führungsetagen der Versicherungen und Banken gegangen und haben dort für diese Zeit revolutionäre Fragen gestellt!

Cash.: Wie kam es in den 90er Jahren zur Gründung der Investmentgesellschaft?

Platow: Die gedankliche Geburt unseres Ökovision lässt sich auf eine Pioneer-Investments-Veranstaltung in Berlin in 1989 terminieren. Dort haben Klaus Odenthal und ich begonnen, die Grundstruktur für Positiv- und Negativkriterien für die Geldanlage in einen Investmentfonds aufzuschreiben. Den Wegweiser, in welche Richtung Geld investiert werden soll und in welche nicht. Anfang der 90er habe ich dann beinahe alle 21 damals in Deutschland tätigen KAGs besucht, um das Konzept von Ökovision vorzustellen. Die Resonanz war allerdings derart ernüchternd, dass bei mir dadurch eine ungeheure Energie freigesetzt wurde eine eigene KAG zu gründen. Als Ergebnis wurde die Investmentgesellschaft Ökoworld (Anmerkung der Redaktion: zu dieser Zeit lautete auch der Name der KAG noch Ökovision) 1995 in Luxemburg zugelassen. Damals war mir allerdings noch nicht klar, dass die Themen Ökonomie und Ökologie das kommende Jahrtausend beherrschen sollten.

Seite 2: Was ist das Besondere am Fonds-Klassiker Ökovision?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...