27. September 2011, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Brasilien und Indien sind phänomenal”

Das Sommergewitter an den Börsen hat Zweifel am Aufschwung der Weltwirtschaft geweckt. Rajiv Jain, Portfoliomanager des Vontobel Fund – Emerging Markets Equity, bezieht Position.

Jain-Rajiv-Vontobel-500-210 in Brasilien und Indien sind phänomenal

Cash.Online: Sind Aktien nach der heftigen Korrektur nun günstig bewertet?

Jain: Viele Unternehmen sind günstiger bewertet als noch vor zwei Monaten. Wir erwarten Gewinnrevisionen, insbesondere für zyklische und stark fremdfinanzierte Unternehmen. Wir erwarten keinen Kollaps, sehen aber auch nicht, woher in der Breite nachhaltiges Gewinnwachstum kommen soll.

Cash.Online: Schlägt sich dies bereits in den heutigen Aktienkursen nieder?

Jain: Ja. Trotzdem denken wir, dass die aktuelle Verkaufswelle mehr mit einer Abkehr von Aktien als Anlagekategorie als mit einer sorgfältige Neubeurteilung zu tun hat. Aus unserer Sicht wurde der Markt von den schwachen Wachstumszahlen überrascht. Die Herabstufung der US-Staatsanleihen durch S&P machte Schlagzeilen, doch das Vertrauen litt viel stärker unter der massiven Korrektur des BIP-Wachstums in den USA im ersten Quartal.

Cash.Online: Kommt es nun zur befürchteten Rezession, einem Double-Dip, in den Industrieländern?

Jain: Wir sehen eher mehrere Jahre langsamen Wachstums in einer Zeit, in der Staats- und Konsumentenbilanzen neu ausgerichtet werden und sich die Auslagerung von Fertigungstätigkeiten in die Emerging Markets verlangsamen wird. Staatliche Schuldenkrisen deuten in der Regel auf strukturelle Probleme hin, die einen schmerzhaften politischen Prozess für die Bevölkerung erfordern, um die Volkswirtschaft wieder auf eine nachhaltige Entwicklung zurückzuführen. Wir versuchen Unternehmen zu kaufen, die auch makroökonomischen Gegenwind aushalten können.

Cash.Online: Wo lauern die größten Gefahren?

Jain: Am meisten Sorgen bereiten uns die Probleme der europäischen Banken und der südeuropäischen Konsumenten. Die zweitwichtigste Frage stellt sich mit Bezug zu China. Die Volkswirtschaft ist mittlerweile ein so bedeutender Nachfrager von für den Infrastrukturaufbau notwendigen Rohstoffen und Maschinen sowie Konsumartikeln, dass ein Fehltritt gravierende Auswirkungen hätte. Unsere Sorge ist, dass wir nicht sehen, wie das Bankensystem weiterhin den Ausbau mit solch hoher Geschwindigkeit weiterführen kann. Zur Illustration: der durchschnittliche Zementverbrauch lag in 2010 in China bei 1.400 kg pro Person. Dies entspricht dem fünffachen weltweiten Durchschnitt und liegt über den 1.300 kg pro Person, die 2007 in Spanien zum Höhepunkt des Immobilienbooms gebraucht wurden.

Cash.Online: Finden Sie aktuell viele Schnäppchen?

Jain: Ja, Marktkorrekturen können exzellente Kaufgelegenheiten bieten. Aktuell findet der Ausverkauf auf breiter Front statt, mit Ausreißern bei wenigen Sektoren, wie zum Beispiel europäischen Banken. Im Ergebnis sehen wir keine signifikante Bewertungslücke zwischen unserem Portfolio von “Qualitätsaktien” und möglichen Alternativen. Wir haben im Rahmen der Marktkorrektur nur wenige Veränderungen vorgenommen.

Auf Seite 2 erklärt Jain seine Anlagestrategie.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...