Anzeige
14. November 2011, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Zuflüsse im dritten Quartal

In der Fondsbranche fiel das Septembergeschäft schwach aus, für leichte Zuflüsse im dritten Quartal hat es unter dem Strich dennoch gereicht. Dies belegt die jüngste Absatzstatistik des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI).

Thomas-richter-f R-online-127x150 in BVI: Zuflüsse im dritten Quartal

Thomas Richter, BVI

Aus Publikumsfonds flossen im September 2011 rund 2,8 Milliarden Euro ab, während sich Mittelzuflüsse und -abflüsse bei Spezialfonds ausglichen. In Vermögen außerhalb von Investmentfonds, das von der Branche gemanagt wird, investierten Anleger rund 1,9 Milliarden Euro.

Unterm Strich blieb damit im dritten Quartal 2011 ein kleines Plus beim verwalteten Volumen von netto 0,2 Milliarden Euro. Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI, erklärt: „Trotz der Spannungen im Euroraum und der Turbulenzen an den Kapitalmärkten agierten die Fondsanleger im dritten Quartal erstaunlich ruhig und gelassen.“

Im Detail führten Geldmarktfonds im September 2011 die Absatzliste mit Nettozuflüssen von 0,4 Milliarden Euro an. Offene Immobilienfonds verzeichneten laut BVI Zuflüsse von netto 100 Millionen Euro. Aus Aktienfonds flossen hingegen per Saldo rund 1,9 Milliarden Euro ab – Anleger trennten sich insbesondere von internationalen Fonds. Aus Mischfonds zogen Anleger rund 0,3 Milliarden Euro ab, aus Rentenfonds netto knapp 0,3 Milliarden Euro.

Der BVI hat ausgerechnet, dass Deutschland beim Mittelaufkommen im ersten Halbjahr im europäischen Vergleich vorne liegt. Es gibt demnach ein Nord-Süd-Gefälle: Anleger in den nördlichen Ländern investierten neues Kapital, Südeuropäer reduzierten ihre Engagement. So haben in der ersten Jahreshälfte 2011 in Deutschland und Großbritannien aufgelegte Fonds laut BVI jeweils über 16 Milliarden Euro eingesammelt. Auch in Dänemark flossen mehr als drei Milliarden Euro zu.

In südeuropäischen Ländern zogen Investoren ihr Kapital aus Rentenfonds und Geldmarktfonds ab. “Aufgrund der konjunkturell ungünstigen Entwicklung mussten offenbar südeuropäische Anleger einen Teil ihrer Ersparnisse auflösen und sich von ihren Fondsanteilen trennen. Zudem verunsicherten die Wertminderungen südeuropäischer Staatsanleihen die Anleger im Mittelmeerraum”, sagt Richter.  Auch aus Frankreich wurden Nettorückflüsse von knapp 38 Milliarden Euro gemeldet – rund drei Viertel davon floss aus Geldmarktfonds ab. (mr)

Foto: BVI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografischer Wandel: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...