Anzeige
14. November 2011, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Zuflüsse im dritten Quartal

In der Fondsbranche fiel das Septembergeschäft schwach aus, für leichte Zuflüsse im dritten Quartal hat es unter dem Strich dennoch gereicht. Dies belegt die jüngste Absatzstatistik des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI).

Thomas-richter-f R-online-127x150 in BVI: Zuflüsse im dritten Quartal

Thomas Richter, BVI

Aus Publikumsfonds flossen im September 2011 rund 2,8 Milliarden Euro ab, während sich Mittelzuflüsse und -abflüsse bei Spezialfonds ausglichen. In Vermögen außerhalb von Investmentfonds, das von der Branche gemanagt wird, investierten Anleger rund 1,9 Milliarden Euro.

Unterm Strich blieb damit im dritten Quartal 2011 ein kleines Plus beim verwalteten Volumen von netto 0,2 Milliarden Euro. Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI, erklärt: „Trotz der Spannungen im Euroraum und der Turbulenzen an den Kapitalmärkten agierten die Fondsanleger im dritten Quartal erstaunlich ruhig und gelassen.“

Im Detail führten Geldmarktfonds im September 2011 die Absatzliste mit Nettozuflüssen von 0,4 Milliarden Euro an. Offene Immobilienfonds verzeichneten laut BVI Zuflüsse von netto 100 Millionen Euro. Aus Aktienfonds flossen hingegen per Saldo rund 1,9 Milliarden Euro ab – Anleger trennten sich insbesondere von internationalen Fonds. Aus Mischfonds zogen Anleger rund 0,3 Milliarden Euro ab, aus Rentenfonds netto knapp 0,3 Milliarden Euro.

Der BVI hat ausgerechnet, dass Deutschland beim Mittelaufkommen im ersten Halbjahr im europäischen Vergleich vorne liegt. Es gibt demnach ein Nord-Süd-Gefälle: Anleger in den nördlichen Ländern investierten neues Kapital, Südeuropäer reduzierten ihre Engagement. So haben in der ersten Jahreshälfte 2011 in Deutschland und Großbritannien aufgelegte Fonds laut BVI jeweils über 16 Milliarden Euro eingesammelt. Auch in Dänemark flossen mehr als drei Milliarden Euro zu.

In südeuropäischen Ländern zogen Investoren ihr Kapital aus Rentenfonds und Geldmarktfonds ab. “Aufgrund der konjunkturell ungünstigen Entwicklung mussten offenbar südeuropäische Anleger einen Teil ihrer Ersparnisse auflösen und sich von ihren Fondsanteilen trennen. Zudem verunsicherten die Wertminderungen südeuropäischer Staatsanleihen die Anleger im Mittelmeerraum”, sagt Richter.  Auch aus Frankreich wurden Nettorückflüsse von knapp 38 Milliarden Euro gemeldet – rund drei Viertel davon floss aus Geldmarktfonds ab. (mr)

Foto: BVI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...