5. Juli 2011, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: Inflation kurz vor dem Umschwung

Da zurzeit alle Marktteilnehmer gebannt auf Griechenland schauen, bleibt eine sehr positive Entwicklung nahezu unbeachtet: wie China den Kampf gegen die Inflation gewinnt.

Gastkommentar: Rupert Watson, Skandia Investment Group (SIG)

Rupert-Watson-E-127x150 in China: Inflation kurz vor dem Umschwung

Rupert Watson, SIG

Der chinesische Premierminister Wen Jiabao hat in einem Artikel in der Financial Times vom 24. Juni 2011 zu der herrschenden Unsicherheit bezüglich der Frage, ob China die Inflation eindämmen und trotzdem seine schnelle wirtschaftliche Entwicklung aufrechterhalten könne, Stellung genommen. Seine Antwort ist klar: „China hat dem Setzen von Obergrenzen für Preissteigerungen die höchste Priorität in der makroökonomischen Koordinierung eingeräumt. Wir haben zahlreiche darauf abgestimmte Maßnahmen ergriffen und damit Erfolge erzielt. Das allgemeine Preisniveau bewegt sich in einer kontrollierbaren Bandbreite und sollte jetzt kontinuierlich sinken.“

Aus den Bemerkungen des Premierministers lässt sich schließen, dass in China ein Ende der geldpolitischen Straffung bevorsteht. Chinesische Aktien sollten dadurch deutliche Unterstützung erhalten. Sie hatten sich im vergangenen Jahr aufgrund der Befürchtung, eine restriktivere Geldpolitik könne einen drastischen Konjunkturabschwung auslösen, unterdurchschnittlich entwickelt. Auch wenn die Inflationszahlen in China unter Umständen noch ein– oder zweimal anziehen, erwarten wir im zweiten Halbjahr eine Abkühlung der Preisentwicklung. Und obwohl die chinesische Produktion auf kurze Sicht möglicherweise rückläufig ist, sollte das Land eine harte Landung verhindern und im späteren Jahresverlauf wieder zulegen können. Bei sinkender Inflation und hohem Wirtschaftswachstum besteht die Möglichkeit, dass chinesische Aktien sich in der zweiten Jahreshälfte besser entwickeln als der restliche Markt – eventuell sogar erheblich.

Der Autor ist Head of Asset Allocation bei der SIG.

Foto: Skandia

1 Kommentar

  1. […] 05. Jul, 2011 0 Comments Da zurzeit alle Marktteilnehmer gebannt auf Griechenland schauen, bleibt eine sehr positive Entwicklung nahezu unbeachtet: wie China den Kampf gegen […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von China: Inflation kurz vor dem Umschwung | Mein besster Geldtipp — 5. Juli 2011 @ 11:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...