23. März 2011, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank präsentiert Rekordergebnis für 2010

Dank guter Fonds-Performance und Sondereffekten hat die Frankfurter Dekabank im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn eingefahren. Das wirtschaftliche Ergebnis kletterte von 662 auf 925 Millionen Euro, wie die Sparkassentochter mitteilt. Die Nettovertriebsleistung stieg auf 908 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch Mittel abgeflossen waren.

Dekabank-waas in Dekabank präsentiert Rekordergebnis für 2010

Deka-Vorstandschef Franz S. Waas

Die solide Wertentwicklung der Deka-Fonds hat 2010 zu einem Anstieg des Provisionsergebnisses, dem wichtigsten Ertragsbringer es Instituts, um 8,2 Prozent auf fast 1,1 Milliarden Euro geführt.

Allerdings unterstützten auch Sondereffekte wie einmalige, marktbedingte Wertaufholungen und Gewinnrealisierungen im Nicht-Kerngeschäft sowie ein positiver Risikovorsorgesaldo von 52 Millionen Euro (Vorjahr: minus 352,4 Millionen Euro) den Ergebnisanstieg.

Die Deka glaubt nicht, das Ergebnis in diesem Jahr wiederholen zu können. Für 2011 plant das Institut mit rund 400 Millionen bis 500 Millionen Euro. Das würde dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre entsprechen. (hb)

Foto: Dekabank

1 Kommentar

  1. […] kommenden 14 Tagen solle es eine Entscheidung der 73 Häuser geben, kündigte der Präsident …Dekabank präsentiert Rekordergebnis für 2010cash-online.deAnleger kaufen Fonds : Deka verdient prächtign-tv.de NACHRICHTENFondsdienstleister […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Bayern macht Weg für Deka-Übernahme bis Anfang April frei – Reuters Deutschland — 23. März 2011 @ 16:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...