12. April 2011, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Aktien: Das Beste kommt noch

Die Dax-Unternehmen werden per saldo einen Rekordgewinn schreiben und dazu Dividenden in noch nicht da gewesener Höhe ausschütten. Doch wie nachhaltig können diese Gewinne und Dividenden sein?

Meyer-J Rgen-SEB-teaser in Deutsche Aktien: Das Beste kommt noch

Gastkommentar: Dr. Jürgen Meyer, SEB Asset Management

Wer Aktien kauft, der kauft die Gewinne der Zukunft und nicht die der Vergangenheit. Die Unternehmensgewinne des vergangenen Jahres haben die Erwartungen deutlich übertroffen. Doch die Euro-Schuldenkrise, die Unruhen in arabischen Ölförderstaaten und die Vorkommnisse in Japan verunsichern Investoren hinsichtlich eines möglichen Rückschlags für die Weltwirtschaft und damit die Unternehmensgewinne.

Doch Aktionäre können zuversichtlich nach vorne schauen: 2010 war nicht das letzte Rekordjahr für die Dax-Gesellschaften. Und dafür gibt es viele Gründe. Nicht jedes Unternehmen und nicht jede Branche wird allerdings auch in Zukunft gut abschneiden.

Keine Krise der Aktionäre

Die Euro-Schuldenkrise ist zunächst einmal eine Krise für die Gläubiger der betroffenen Staaten. Es ist keine Krise der Aktionäre. Die verheerende Naturkatastrophe in Japan und die anschließende Havarie in der Kernkraftanlage in Fukushima ist eine menschliche Tragödie.

Für die deutsche Wirtschaft sind die Auswirkungen allerdings gering, sodass die Gewinnsituation der Unternehmen nicht neu bewertet werden muss. Das Risiko einer weltweiten Rezession muss natürlich laufend bewertet werden. Derzeit stehen die Zeichen des globalen Zyklus jedoch auf Wachstum. Japan ist schon lange kein Wachstumstreiber mehr, Schwellenländer sorgen hier für Dynamik. Durch die historisch bedingte Abschottung des Landes ist es zudem kein bedeutender Absatzmarkt für ausländische Konsumgüter.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, welche Unternehmen die größten Gewinner sein werden.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...