12. April 2011, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Aktien: Das Beste kommt noch

Die Dax-Unternehmen werden per saldo einen Rekordgewinn schreiben und dazu Dividenden in noch nicht da gewesener Höhe ausschütten. Doch wie nachhaltig können diese Gewinne und Dividenden sein?

Meyer-J Rgen-SEB-teaser in Deutsche Aktien: Das Beste kommt noch

Gastkommentar: Dr. Jürgen Meyer, SEB Asset Management

Wer Aktien kauft, der kauft die Gewinne der Zukunft und nicht die der Vergangenheit. Die Unternehmensgewinne des vergangenen Jahres haben die Erwartungen deutlich übertroffen. Doch die Euro-Schuldenkrise, die Unruhen in arabischen Ölförderstaaten und die Vorkommnisse in Japan verunsichern Investoren hinsichtlich eines möglichen Rückschlags für die Weltwirtschaft und damit die Unternehmensgewinne.

Doch Aktionäre können zuversichtlich nach vorne schauen: 2010 war nicht das letzte Rekordjahr für die Dax-Gesellschaften. Und dafür gibt es viele Gründe. Nicht jedes Unternehmen und nicht jede Branche wird allerdings auch in Zukunft gut abschneiden.

Keine Krise der Aktionäre

Die Euro-Schuldenkrise ist zunächst einmal eine Krise für die Gläubiger der betroffenen Staaten. Es ist keine Krise der Aktionäre. Die verheerende Naturkatastrophe in Japan und die anschließende Havarie in der Kernkraftanlage in Fukushima ist eine menschliche Tragödie.

Für die deutsche Wirtschaft sind die Auswirkungen allerdings gering, sodass die Gewinnsituation der Unternehmen nicht neu bewertet werden muss. Das Risiko einer weltweiten Rezession muss natürlich laufend bewertet werden. Derzeit stehen die Zeichen des globalen Zyklus jedoch auf Wachstum. Japan ist schon lange kein Wachstumstreiber mehr, Schwellenländer sorgen hier für Dynamik. Durch die historisch bedingte Abschottung des Landes ist es zudem kein bedeutender Absatzmarkt für ausländische Konsumgüter.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, welche Unternehmen die größten Gewinner sein werden.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...