Anzeige
Anzeige
25. Januar 2011, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland ist der Superstar!

Während Dieter Bohlen noch auf der Suche nach dem Superstar ist, ist ökonomisch betrachtet eines bereits klar: Deutschland ist (!) der Superstar und das vor allem Dank der Globalisierung.

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Naumer2-204 240-126x150 in Deutschland ist der Superstar!

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Eine Exportquote von circa 50 Prozent bedeutet nichts anderes, als dass jeder zweite Euro der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung von den Exporten kommt. Diese Entwicklung schlägt sich entsprechend bei den Unternehmen nieder: Durchschnittlich 70 Prozent (M-Dax: 60 Prozent) der Umsätze werden bei den Dax-30-Unternehmen im Ausland erwirtschaftet.

Dabei fällt auf, dass die „neue Welt“ – die Schwellenländer (besser: Wachstumsländer) – als Absatzmarkt von Gütern und Dienstleistungen aus Deutschland immer bedeutender wird. Das Wachstum in dieser Ländergruppe hat sich überproportional entwickelt. Während die gesamten Exporte während der letzten zehn Jahre nominal um circa 50 Prozent zugelegt haben, vervierfachten sich zum Beispiel Exporte nach Russland. Ausfuhren nach China legten um den Faktor Fünf zu.

In der Folge stieg der Anteil der Exporte Deutschlands in die Wachstumsländer im gleichen Zeitraum um gut zehn Prozentpunkte auf 30 Prozent. Gleichzeitig sank der Exportanteil in die Mitgliedsländer der Europäischen Union während der letzten zehn Jahre auf unter 60 Prozent.

Rekordgewinne machen attraktiv

Aber: Ist der deutsche Aktienmarkt immer noch ein „Kauf“? Immerhin übersprang der deutsche Leitindex Dax am Tag nach Nikolaus 2010 wieder die 7.000er-Marke. Überteuert erscheint der Markt allerdings noch nicht: Die Bewertungen des Aktienmarktes sind, gemessen zum Beispiel am Kurs-Gewinn-Verhältnis, im historischen Vergleich moderat. Während der Dax von seinem Allzeithoch noch deutlich entfernt ist, verzeichnen viele Dax-Konzerne Rekordgewinne. Die Dividendenrendite ist attraktiv, insbesondere auch im Vergleich zu den immer noch niedrigen Renditen deutscher Staatsanleihen.

Unter konjunkturell-zyklischen Aspekten erscheint Deutschland als Superstar, der seine Globalisierungskarte ausspielen kann. Dass dabei strukturelle Probleme, wie etwa die explizite und implizite Staatsschuld oder die demografische Entwicklung, von der aktuellen Entwicklung in den Hintergrund gedrängt werden, steht auf einem anderen Blatt – das ist aus längerfristigerer Perspektive zu betrachten. Anleger jedoch, die auf global aufgestellte Qualitätstitel setzen, dürften zuerst auf die Impulse aus der Globalisierung und auf „Made in Germany“ setzen.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...