28. April 2011, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine neue Stabilität für die Vermögensanlage

Die Halver-Kolumne

Die Grundsätze der Stabilität sind uns Deutschen schon in die Wiege gelegt worden. Da sich Euroland inzwischen jedoch als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit versteht, kommen auch wir an einer – nennen wir es – Flexibilisierung des Stabilitätsbegriffs nicht mehr vorbei.

Robert-halver-teaser-Dc1348 in Eine neue Stabilität für die Vermögensanlage

Im euroländischen Rettungsboot gehen jetzt Finanzmarkt- und Konjunkturstabilität eindeutig vor Haushalts- und Preisstabilität. Und genau dieser Paradigmenwechsel hat auch Konsequenzen für die Vermögensanlage.

Bonität nicht mehr das, was sie einmal war

Die Erfüllung der Maastricht-Kriterien – die Älteren unter uns wissen noch, was das war – bleibt auch zukünftig für die Mehrheit der Euroländer ein Märchen ohne Happy End. Natürlich verfügt Deutschland über vergleichsweise stabile Staatsfinanzen. Wie ist aber wohl die Bonität von Onkel Otto aus Deutschland einzuschätzen, wenn er im Bedarfsfall für Tante Fernanda aus Portugal und Onkel Aristoteles aus Griechenland das Portemonnaie zücken muss? Über die in der Portfoliotheorie stark verankerte Aussage, wonach Staatsanleihen risikolos sind, darf getrost zweimal nachgedacht werden.

Inflation als zentrales Anlageproblem

Und was ist mit dem Inflationsdruck? Selbst die EZB kann ihn zur finanziellen Stützung der südlichen und nordwestlichen Familienmitglieder nicht mehr konsequent bekämpfen. Ohnehin scheinen die offiziellen Preisdaten von Inflationsstatistikern zu stammen, die nur von Luft und Liebe leben. Denn wer regelmäßig Essen, Trinken, Heizen, Tanken oder Wohnen muss, sieht die Preise ohne rosarote Brille.

Für Rentenanleger wäre dies alles kein Problem, würde man für die verminderte Bonität bzw. die tatsächliche Inflation durch erhöhte Renditen entschädigt. Genau dies verhindern aber die Renditedrücker der Notenbanken durch ihre planwirtschaftlichen Eingriffe am Rentenmarkt. Schließlich darf die Bedienung der Staatsverschuldung nicht zu teuer werden.

Vergessen wir bitte auch nicht, dass wir bereits bis Oberkante Unterlippe in Staatspapieren investiert sind. So ist die typische deutsche Lebensversicherung, die wohl jeder von uns sein Eigen nennt, schwerpunktmäßig in Staatsanleihen investiert. Und ein durchschnittlicher deutscher Arbeitnehmer, der morgen in Rente geht, blickt auf staatliche Rentenansprüche, die heute einen Wert von circa 120.000 Euro haben.

Mehr Sachkapital wagen

Und was ist die Moral von der Geschicht? Alles in Staatspapiere investieren sollte der deutsche Michel lieber nicht! Hören wir auf die Signale eines gewandelten Stabilitätsbegriffs. Es geht um Inflationsbekämpfung bei besserer Rendite. Das heißt, an verstärkten Investitionen in die sachkapitalistischen Vier – Substanzaktien, Rohstoffe, Edelmetalle und die eigengenutzte Immobilie – führt kein Weg vorbei.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Poker nicht gegen Fed & Co.!

Es war einmal die schöne heile Analystenwelt

Unter Blinden ist der Einäugige König

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

1 Kommentar

  1. Stabilität, ja für Deutsche im allgemeinen, leider aber nicht für die politische ‘Welt’ oder muß man diese Leute anders titulieren?

    Kommentar von Schwarz Hannes — 29. April 2011 @ 15:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...