31. März 2011, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Poker nicht gegen Fed & Co.

Die Halver-Kolumne

Mit der derzeit breiten Palette an normalerweise unvorhersehbaren Risiken hätte man früher ganze Kalenderjahre mit Negativschlagzeilen bestückt. Heutzutage schüttet sich das Krisenfüllhorn auf einmal schlagartig aus.

Robert-Halverkolumne-127x150 in Poker nicht gegen Fed & Co.

Cash.-Kolumnist Robert Halver

In diesen Tagen mangelt es nun wirklich nicht an Pleiten, Pech und Pannen. Da haben wir zunächst die Katastrophe in Japan und die Konflikte im arabischen Raum. Daneben setzt sich in Euroland das Familiendrama mit den neuerlichen Bonitätsherabstufungen von Onkel Aristoteles aus Athen und Tante Fernanda aus Portugal fort.

Auch Onkel Patrick aus Dublin zickt schon wieder. Brisant ist auch der Wettbewerb DSSDS – Die Staaten suchen den Schuldenkönig – sowie nicht zuletzt ein Inflationsdruck, der nur noch von Käufern von Röhren-Fernsehern geleugnet wird. Und mit der deutschen Industriebrille auf der Nase stellt sich so mancher auch die Frage: Wer hat Angst vorm schwarzen (Kretsch)Mann?

Liquiditätsschock bleibt aus

Müsste sich diese Palette an Krisen nicht auch an den Kapitalmärkten negativ bemerkbar machen? Im Prinzip ja. So wird Japan ein historisch einmaliges Wiederaufbauprogramm von über 300 Milliarden Dollar stemmen müssen. Da Nippon bereits bis zur Oberkante der Unterlippe verschuldet ist, lässt sich diese Neuverschuldung mit Bordmitteln eigentlich kaum mehr bewerkstelligen. Es ist faszinierend: Im Vergleich ist Griechenland der Fahnenträger der Stabilität. Unter normalen Bedingungen müsste Japan seine umfangreichen Auslandsguthaben auflösen. Aber genau dieser Liquiditätsschock für die Märkte findet offensichtlich nicht statt.

Und haben früher gestiegene Ölpreise – wie heute wegen Libyen – normalerweise nicht immer ihren Tribut an den Aktienmärkten gefordert? Ja, haben sie, denn damals hieß die Wirkungskette: Höhere Ölpreise gestern = Gefahr eines höheren Preisdrucks morgen = inflationspräventive Geldverknappung heute = schwache Aktienkurse bis übermorgen. Das heute von heute ist nicht mehr das heute von gestern.

Tauben im Schwarm

Neue schöne Finanzwelt. Welchem guten Geist haben wir diesen anormalen Umstand zu verdanken? Es ist nicht mehr nur die US-Notenbank allein, die mit antiautoritärer Liquiditätspolitik alle Finanzsysteme schmiert. Denn die Notenbanken in London, Frankfurt und Tokio haben erkannt: Von der Fed lernen, heißt siegen lernen!

So hat die japanische Notenbank zügig erkannt, dass man mit dem Ankauf von Staatsanleihen und auch Aktien zumindest die Stimmung an den Finanzmärkten hebt. Die englische Notenbank setzt dem fiskalpolitischen Diätplan ihren prall gefüllten Freitisch entgegen. Und auch die EZB hält die Euro-Familie bei Laune und zusammen wie der Schäfer seine Schafe. Die Notenbanken der Welt sind zu einer Bruderschaft des Frohsinns geworden, die den Trübsinn der Finanzwelt schlicht und ergreifend in Liquidität ersäuft.

Diese Botschaft ist bei den Anlegern angekommen. Wer würde es jetzt noch wagen, gegen dieses Geldkartell zu pokern, das mit viel Schmackes auf steigende Kurse setzt? Schließlich weiß man doch, wer das beste Blatt hat.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Es war einmal die schöne heile Analystenwelt

Unter Blinden ist der Einäugige König

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Die Aktie: Das Ende einer Ära?

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Wann wird’s mal wieder richtig stabil?

Blaue Pillen für die Inflation!

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen?

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland!

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute!

Foto: Baader Bank

3 Kommentare

  1. […] post: Die Halver-Kolumne: Poker nicht gegen Fed & Co. – Cash.Online … Categories : Poker Welt Tags : ganze, kalenderjahre, negativschlagzeilen, nicht-gegen, […]

    Pingback von Die Halver-Kolumne: Poker nicht gegen Fed & Co. - Cash.Online … | Poker kostenlos — 1. April 2011 @ 02:08

  2. […] Die Halver-Kolumne: Poker nicht gegen Fed & Co.cash-online.deMit der derzeit breiten Palette an normalerweise unvorhersehbaren Risiken hätte man früher ganze Kalenderjahre mit Negativschlagzeilen bestückt. Heutzutage schüttet sich das Krisenfüllhorn auf einmal schlagartig aus. In diesen Tagen mangelt es nun … […]

    Pingback von Casino Online Poker News » Blog Archive » Die Halver-Kolumne: Poker nicht gegen Fed & Co. - cash-online.de — 31. März 2011 @ 15:27

  3. […] Poker nicht gegen Fed & Co.cash-online.deDie Halver-Kolumne Mit der derzeit breiten Palette an normalerweise unvorhersehbaren Risiken hätte man früher ganze Kalenderjahre mit Negativschlagzeilen bestückt. Heutzutage schüttet sich das Krisenfüllhorn auf einmal schlagartig aus. … […]

    Pingback von Casino Online Poker News » Blog Archive » Poker nicht gegen Fed & Co. - cash-online.de — 31. März 2011 @ 13:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...