1. März 2011, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Es war einmal die schöne heile Analystenwelt

Die Halver-Kolumne

Nichts gegen Karneval oder Fasching – jedoch ist für mich als Kapitalmarktanalyst spätestens dann Schluss mit lustig, wenn die Großwetterlage an den Finanzmärkten auch karnevalistische Züge, und das ganzjährig, annimmt.

Robert-halver-teaser-Dc1348 in Es war einmal die schöne heile Analystenwelt

Als Rheinländer habe ich naturgemäß nichts gegen Karneval oder Fasching. Diese herrlich irrationale Unverbindlichkeit hat für einen überschaubaren Zeitraum zweifelsohne ihren Charme. Jedoch ist für mich als Kapitalmarktanalyst spätestens dann Schluss mit lustig, wenn die Großwetterlage an den Finanzmärkten auch karnevalistische Züge, und das ganzjährig, annimmt.

Denn bei aller optimistischen Lebensbejahung geht es hier einzig und allein um nüchterne Einschätzungen. Und die sollten auf berechenbaren und konsistenten Verlaufsmustern basieren, so wie es früher einmal war.

Politischer Realitätsverlust

Es fällt aber zunehmend schwer, in der real existierenden Politik bzw. Geldpolitik diese Berechenbarkeit geschweige denn Konsistenz zu erkennen, vor allem in der aktuellen Euro-Politik. Was fällt einem eigentlich ad hoc zu dieser ein? Historisch wegweisende Strategien à la Helmut Schmidt und Valéry Giscard d’Estaing bzw. Helmut Kohl und François Mitterrand zur Integration Eurolands wohl eher nicht. Stattdessen sind heute bizarre Affären von Spitzenpolitikern in den Mittelpunkt der europäischen Diskussion gerückt.

Wie schätzt man überhaupt eine Politik ein, die bei Problemlösungen mit zweierlei Maß misst. Hat es nicht etwas von Realsatire, wenn die Verdoppelung des Volumens des europäischen Rettungsschirms auf 500 Milliarden Euro relativ lautlos durchgewunken wird, die Diskussion um einen paar Euro höheren Hartz 4-Satz aber zu einer deutschen Schicksalsfrage stilisiert wird, die es wert ist, dutzende Sondersendungen im Fernsehen und quälende Talk Shows zu füllen.

Ist es heute nicht mehr diskutabel, dass wir beim Rettungsschirm im Zweifelsfalle finanziell mehrere hundert Mal stärker am Fliegenfänger hängen als bei Erhöhungen von Hartz-4-Sätzen?

Lesen Sie auf Seite 2, wie es Politik und Notenbanken zukünftig mit der Inflation halten werden.

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Das Zitat von Helmut Schmidt mit den 5% Inflation und 5% Arbeitslosigkeit muß man um das ergänzen, was H. Schmidt damit erreicht hat: Deutlich mehr als 5% Inflation und deutlich mehr als 5% Arbeitslosigkeit.

    Kommentar von El Padre — 6. März 2011 @ 13:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...