7. Oktober 2011, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gam will in Asean-Staaten investieren

Mit dem neuen Aktienfonds Gam Star Emerging Asia Equity (IE00B39TBP01) sollen Anleger an einem kräftigen Wirtschaftswachstum in Fernost teilhaben können.

Big-buddha-online-127x150 in Gam will in Asean-Staaten investierenLanciert wird die Offerte von der britischen Fondsgesellschaft Gam. Zum Anlageuniversum des Fonds zählen Unternehmensaktien aus südostasiatischen Märkten wie Indonesien, Malaysia, den Philippinen, Singapur oder auch Thailand. Daneben sind Anlagen in anderen asiatischen Schwellenländern außer China möglich.

Die Fondsmanager Michael Lai und Camille Vergara streben eine langfristige Outperformance gegenüber ihrer Benchmark, dem MSCI AC South East Asia Index, an.

Die Idee der Anlagestrategie ist es, dass – abgesehen von China – viele Volkswirtschaften mit Aufschwungpotenzial bislang von Investoren eher stiefmütterlich behandelt werden.

Deshalb böten diese Märkte Wachstumschancen zu noch attraktiven Bewertungen, so die Gam-Fondsmanager. Der Investmentansatz des in Hongkong ansässigen Teams berücksichtigt globale Einschätzungen, wird aber in erster Linie von regionalen Themen und einer Bottom-Up-Unternehmensanalyse bestimmt.

Wachstumslokomotive fährt ab

Das Portfolio des Gam Star Emerging Asia Equity besteht aus 35 bis 45 Aktien aus dem Mid-Cap-Segment, von denen Gam glaubt, dass sie wenig analysiert, kaum beachtet und vor allem fehlbewertet sind. Zum Mid-Cap-Segment zählen Unternehmen mit mittlerer Marktkapitalisierung

„Die Asean-Region ist Asiens neue Wachstumslokomotive. Die volatilen Aktienmärkte dieser Staaten bieten gute Chancen für erfahrene Stockpicker. Da die Bewertungen vergleichsweise tief sind, können wir zu attraktiven Kursen am Wachstum dieser Region teilhaben“, erklärt Gam-Fondsmanager Lai.

Jährlich bezahlen Investoren 1,6 Prozent für die Verwaltung des Fonds. Der Ausgabeaufschlag liegt bei maximal fünf Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...