Anzeige
20. April 2011, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Daten aus China sind schlechte Nachrichten für die Eurozone

Nicht der Wahlausgang in Finnland ist entscheidend für die Finanzmärkte, auch nicht der fehlende Nachschub an Elektronik aus Japan. Richtungsweisend sind die Wirtschaftsdaten aus China. Selbst wenn es paradox klingt: Die guten Zahlen sind schlechte Nachrichten.

Prei Ler-Harald-Bantleon-online-127x150 in Gute Daten aus China sind schlechte Nachrichten für die EurozoneGastkommentar: Dr. Harald Preißler, Bantleon

Wie das Statistikamt mitteilte, lag die chinesische Wirtschaftsleistung in den ersten drei Monaten dieses Jahres preisbereinigt um 9,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres – im 4. Quartal 2010 hatte die Expansionsrate 9,8 Prozent betragen. Von einer Abschwächung kann man auf diesem hohen Niveau kaum sprechen. Mehr noch, das nominelle Wirtschaftswachstum, also reales Wachstum plus Inflation, hat sich von 17 auf 18 Prozent beschleunigt. Das ist derzeit Weltrekord.

Warum das schlechte Nachrichten sind? Sie zeigen, dass die bisherigen Bemühungen der Zentralbank, über eine geldpolitisch induzierte Wachstumsabkühlung die Inflation zu dämpfen, nicht im Geringsten fruchten. Viermal hat die Peoples Bank of China in den vergangenen Monaten die Leitzinsen angehoben – in Trippelschritten von je 25 Basispunkten. Hinzu kommen etliche Erhöhungen der Mindestreservesätze auf mittlerweile 20,5 Prozent.

All das konnte jedoch nicht verhindern, dass sich das nominelle Wirtschaftswachstum weiter beschleunigt hat, was die Steigerungsrate der Lebenshaltungskosten auf den neuen 30-monatigen Höchststand von 5,4 Prozent trieb. Besonders übel aufstoßen dürften den staatlichen Planern die nach wie vor überdurchschnittlichen Preisanstiege bei Mieten – acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und zugleich ein langjähriger Höchststand – sowie bei Nahrungsmitteln (11,7 Prozent). Die gefühlte Inflation der Verbraucher ist deshalb deutlich höher als die offiziell ausgewiesene.

Anheben der Leitzinsen nur eine Farce

Dass die geldpolitischen Maßnahmen bislang nicht gewirkt haben, ist nicht überraschend. Denn die Leitzinserhöhungen von 5,3 auf 6,3 Prozent sind angesichts des enormen Wachstumstempos, das sich im Mittel der vergangenen Jahre nominell zwischen 15 und 18 Prozent eingependelt hat, eine Farce. Die Kapitalkosten sind in China viel zu niedrig, Fehlallokationen im großen Stil die Folge.

Vor allem dann, wenn es zu positiven Rückkopplungen kommt: Wenn etwa chinesische Firmen in Erwartung steigender Rohstoffpreise Lagerbestände in Industriemetallen aufbauen, um diese als Sicherheit für Kredite zu verwenden. Mit diesen Tricks werden die strengen administrativen Kontrollen des Bankensystems ausgehebelt.

Das weckt Erinnerungen an die Subprime-Krise in den USA. Die Planungsbehörden werden sich deshalb in Zukunft noch viel stärker darauf konzentrieren, das ausufernde Wachstum zu bändigen. Denn solange die Expansion im Reich der Mitte die Rohstoffpreise in die Höhe treibt, solange wird es bei den politisch sensiblen Verbraucherpreisen keine Entspannung geben.

Die Weltwirtschaft muss sich somit darauf einstellen, dass ihr Motor künftig weniger Leistung bringt als bisher. Für die exportabhängigen Kernländer der Eurozone sind das durchaus schlechte Nachrichten, denn die gesamte Wachstumsphantasie ist an die Erwartung stetig steigender Ausfuhren in die Schwellenländer gekoppelt.

Den Investoren schwant offenkundig bereits, dass die Zeiten unruhiger werden – das zeigen die jüngsten Stimmungseintrübungen im Rahmen der SENTIX- und ZEW-Umfragen. Meiner Meinung nach ist es deshalb an der Zeit, im Rahmen der Asset Allocation die Abhängigkeit von positiven Wirtschaftsdaten zu verringern.

Der Autor ist Chefvolkswirt bei der Hannoveraner Fondsgesellschaft Bantleon.

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...