22. März 2011, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Appetit auf Hochprozentiges: Die besten High-Yield-Fonds

No Risk no Fun: Hochzinsanleihen sind nichts für schwache Nerven. Doch in den letzten zwölf Monaten legten die meisten High-Yield-Fonds zweistellig zu und der Ausblick soll gut bleiben. Cash.Online präsentiert die besten Produkte und die Köpfe dahinter.

Hochprozentiges-high-yield in Appetit auf Hochprozentiges: Die besten High-Yield-Fonds

Text: Hannes Breustedt

Für High Yield Corporate Bonds läuft es wieder rund. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 war der Markt noch so gut wie ausgestorben. Vielen Investoren wurde damals schmerzlich vor Augen geführt, was für ein Spiel mit dem Feuer die Hochprozenter sind – hohe Zinsen für geringe Bonität – diese Rechnung kann leicht schiefgehen.

Doch inzwischen profitiert die Assetklasse von wirtschaftlicher Erholung, unerwartet hohen Unternehmensgewinnen und zurückkehrendem Risikoappetit der Anleger. Dazu kommt, dass renditeträchtige Investments im Niedrigzinsumfeld rar sind, was den Griff zum Junk Bond befördert. Unternehmen nutzen die hohe Nachfrage der Anleger indes eifrig zur Refinanzierung. 2010 erreichte das Emissionsvolumen im High-Yield-Sektor neue Rekordstände.

Emissionsvolumen auf Rekordniveau

„Weil die Renditen von Staatsanleihen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau verharren und die Risikoprämien von Unternehmensanleihen zurückgegangen sind, setzen Rentenanleger verstärkt auf Hochzinsanleihen“, erklärt Heike Fürpaß-Peter, Vertriebsleiterin des ETF-Anbieters Lyxor, der jüngst mit einem Indexfonds auf den High-Yield-Zug gesprungen ist.

Zwar sind die Risikoaufschläge in den letzten beiden Jahren auch im Hochzins-Bereich wieder deutlich gesunken, dennoch liegen die Renditespannen zwischen europäischen Hochzinsanleihen und Bundesanleihen immer noch auf einem Niveau, das doppelt so hoch ist wie der historische Durchschnitt vor der Finanzkrise.

Angesichts einer Ausfallrate von zwei Prozent weltweit, wie sie die Ratingagentur Moody’s für 2011 prognostiziert, scheint das Chance/Risiko-Verhältnis weiterhin attraktiv. Zur Erinnerung: 2009 lag die Ausfallrate noch bei etwa 13 Prozent. Auch mittelfristig ist die Perspektive nicht nur aufgrund der freundlichen Konjunkturaussichten gut: In den nächsten zwei Jahren dürften die Ausfälle niedrig bleiben, da kaum Anleihen fällig werden.

Chance/Risiko-Verhältnis attraktiv

Unter Berücksichtigung der guten Rahmendaten hält das Fixed-Income-Research von ING Investment Management bei Hochzinsanleihen eine Rendite von sieben Prozent über zwölf Monate für realistisch. Damit betrüge die voraussichtliche Rendite bei dieser Anlageform sieben bis neun Prozent, also weitaus mehr als bei Staatsanleihen.

Ein Blick auf die Performance-Daten der vergangenen zwölf Monate lässt die Prognose dennoch bescheiden wirken. Lediglich 21 der 112 Fonds im Ranking schafften in diesem Zeitraum ein Plus von weniger als zehn Prozent. An den Entwicklungen der Top-Ten-Fonds lässt sich deutlich ablesen, dass der Mut zum Risiko in den letzten drei Jahren mit den richtigen Produkten großzügig belohnt wurde (siehe Tabelle unten).

Top-ten-high-yield in Appetit auf Hochprozentiges: Die besten High-Yield-Fonds

Seite 2: Pictet-Manager Baskov setzt auf zyklische Titel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...