22. März 2011, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Appetit auf Hochprozentiges: Die besten High-Yield-Fonds

No Risk no Fun: Hochzinsanleihen sind nichts für schwache Nerven. Doch in den letzten zwölf Monaten legten die meisten High-Yield-Fonds zweistellig zu und der Ausblick soll gut bleiben. Cash.Online präsentiert die besten Produkte und die Köpfe dahinter.

Hochprozentiges-high-yield in Appetit auf Hochprozentiges: Die besten High-Yield-Fonds

Text: Hannes Breustedt

Für High Yield Corporate Bonds läuft es wieder rund. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 war der Markt noch so gut wie ausgestorben. Vielen Investoren wurde damals schmerzlich vor Augen geführt, was für ein Spiel mit dem Feuer die Hochprozenter sind – hohe Zinsen für geringe Bonität – diese Rechnung kann leicht schiefgehen.

Doch inzwischen profitiert die Assetklasse von wirtschaftlicher Erholung, unerwartet hohen Unternehmensgewinnen und zurückkehrendem Risikoappetit der Anleger. Dazu kommt, dass renditeträchtige Investments im Niedrigzinsumfeld rar sind, was den Griff zum Junk Bond befördert. Unternehmen nutzen die hohe Nachfrage der Anleger indes eifrig zur Refinanzierung. 2010 erreichte das Emissionsvolumen im High-Yield-Sektor neue Rekordstände.

Emissionsvolumen auf Rekordniveau

„Weil die Renditen von Staatsanleihen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau verharren und die Risikoprämien von Unternehmensanleihen zurückgegangen sind, setzen Rentenanleger verstärkt auf Hochzinsanleihen“, erklärt Heike Fürpaß-Peter, Vertriebsleiterin des ETF-Anbieters Lyxor, der jüngst mit einem Indexfonds auf den High-Yield-Zug gesprungen ist.

Zwar sind die Risikoaufschläge in den letzten beiden Jahren auch im Hochzins-Bereich wieder deutlich gesunken, dennoch liegen die Renditespannen zwischen europäischen Hochzinsanleihen und Bundesanleihen immer noch auf einem Niveau, das doppelt so hoch ist wie der historische Durchschnitt vor der Finanzkrise.

Angesichts einer Ausfallrate von zwei Prozent weltweit, wie sie die Ratingagentur Moody’s für 2011 prognostiziert, scheint das Chance/Risiko-Verhältnis weiterhin attraktiv. Zur Erinnerung: 2009 lag die Ausfallrate noch bei etwa 13 Prozent. Auch mittelfristig ist die Perspektive nicht nur aufgrund der freundlichen Konjunkturaussichten gut: In den nächsten zwei Jahren dürften die Ausfälle niedrig bleiben, da kaum Anleihen fällig werden.

Chance/Risiko-Verhältnis attraktiv

Unter Berücksichtigung der guten Rahmendaten hält das Fixed-Income-Research von ING Investment Management bei Hochzinsanleihen eine Rendite von sieben Prozent über zwölf Monate für realistisch. Damit betrüge die voraussichtliche Rendite bei dieser Anlageform sieben bis neun Prozent, also weitaus mehr als bei Staatsanleihen.

Ein Blick auf die Performance-Daten der vergangenen zwölf Monate lässt die Prognose dennoch bescheiden wirken. Lediglich 21 der 112 Fonds im Ranking schafften in diesem Zeitraum ein Plus von weniger als zehn Prozent. An den Entwicklungen der Top-Ten-Fonds lässt sich deutlich ablesen, dass der Mut zum Risiko in den letzten drei Jahren mit den richtigen Produkten großzügig belohnt wurde (siehe Tabelle unten).

Top-ten-high-yield in Appetit auf Hochprozentiges: Die besten High-Yield-Fonds

Seite 2: Pictet-Manager Baskov setzt auf zyklische Titel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...