22. November 2011, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indienfonds von Barings

Die Fondsgesellschaft Barings vergrößert ihre Palette an Emerging-Markets-Produkten mit dem Baring India Fund (IE00B3TWKS59). Der neue Aktienfonds soll vom ungebremsten Wirtschaftswachstum des Subkontinents profitieren.

Ganesha-online-shutterstock 64217194-127x150 in Indienfonds von Barings

Fondsmanager Ajay Argal erklärt: “Hinsichtlich der inländischen Entwicklung beobachten wir bei der jugendlichen Bevölkerung Indiens eine schnell wachsende Neigung zu Konsumgütern, während die starke Nachfrage nach Wohnimmobilien und Finanzdienstleistungen vermutlich noch viele Jahre anhält, da sich das Tempo der Urbanisierung weiterhin beschleunigt. Unterdessen dürften die Investitionspläne zum Ausbau von Indiens Straßen und Indiens Energiesektor in Höhe von einer Billion US-Dollar für eine weitere Verbesserung der Produktivität sorgen und dem Wirtschaftswachstum weitere Antriebskraft verleihen.”

Marktführer bei IT-Dienstleistungen

Argals Benchmark ist der MSCI India 10/40. Er glaub, dass Indien gut positioniert ist, nachhaltig produktivitäts-getriebenes Wachstum zu generieren, was sich in Aktiengewinnen für Investoren auszahlen sollte: “Im Gegensatz zu vielen anderen Schwellenländern ist Indiens wichtigstes Exportgut die Erbringung von Dienstleistungen in der Informationstechnologie, und aufgrund seiner gut ausgebildeten Arbeitskräfte und seiner Kostenvorteile kann sich Indien in diesem Bereich weltweit als Marktführer behaupten. Diese Dienstleistungen werden in der Regel auf langfristiger Vertragsbasis erbracht und schützen Indien damit bis zu einem gewissen Grad vor den extremen Schwankungen des globalen Wirtschaftszyklus.”

Fondsmanager Argal kommt von Birla Sunlife AMC, wo er Head of Offshore Equities war und den India Advantage Fund und Excel India Fund verantwortete. Vorher hat er bei Uti AMC ebenfalls indische Aktienfonds geleitet.

Der Fonds wird laut Barings zum 7. Dezember 2011 aufgelegt. Investoren bezahlen einen jährliche Management-Gebühr von 1,5 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...