Anzeige
31. Oktober 2011, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interview auf der DKM 2011 mit Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Hans-Jörg Naumer, Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors, spricht mit Cash. auf der DKM 2011.

Sorry, your browser does not support Flash Video Player

Investmentbanken vs. Geschäftsbanken

Für Hans-Jörg Naumer ist die viel diskutierte Trennung der Investment- von der Geschäftsbankensparte nur eingeschränkt geeignet, die Märkte vor Spekulationen zu schützen.
Darüber hinaus macht die Kombination beider Bankensparten zur Erreichung von Ertragsstabilität und einer geringeren Anfälligkeit gegenüber Schwankungen durchaus Sinn. Die Kostenbelastung ist unter Umständen bei Privatkunden geringer, da Losgrößeneffekte im Handel durch die Investmentbanken weitergegeben werden.

Eine praktikablere und effizientere Lösung, die 2008 bereits für Diskussionsstoff sorgte, aber nicht weiterverfolgt wurde, ist eine globale Regulierung der Kapitalmärkte.
Ziel ist die Schaffung eines globalen Ordnungsrahmens, der die Risiken transparenter und bisher kaum regulierte Märkte, wie z. B. die CDS-Märkte, strukturiert und übersichtlicher macht.

Hierfür spricht auch, dass es sich bei der Pleitebank Lehman Brothers um ein reines Investment-Institut handelte, ohne Geschäftsbankensparte.

Aktieninvestitionen lohnen sich wieder

Auch wenn der Trend hin zu Sachwerten geht, plädiert Hans-Jörg Naumer für ein höheres Engagement der Anleger am Aktienmarkt. Seiner Ansicht nach ist es ein günstiger Zeitpunkt einzusteigen, wenn die meisten davon abraten. Dies sei ein Indiz dafür, dass alle Anleger bereits verkauft haben.

Zwei Kennzahlen unterstreichen diese Aussage:

-Die Dividendenrendite bei europäischen Standardwerten liegt bei ca. 4%. Im Vergleich wird bei deutschen Staatsanleihen (10 Jahre) eine Rendite von lediglich 2,2% erwirtschaftet.

– Das Kurs-Buchwert-Verhältnis von Standardwerten im Euroraum beträgt 1,1. Dies bedeutet, dass der reale Wert der Firmen in etwa ihrem Kurswert entspricht. Eine niedrigere Bewertung ist demzufolge kaum möglich.

Keine Risikoprämie ohne Risiko

Naumer prophezeit eine zunehmende Wahrscheinlichkeit des Auftretens von schwarzen Schwänen (unvorhergesehene, meist negative, Ereignisse an den Märkten).
Dafür spricht die starke Verflochtenheit zwischen den einzelnen Volkswirtschaften und die hohe Komplexität auf den Kapitalmärkten.

In diesem Zusammenhang sind zwei grundsätzliche Überlegungen wichtig:

-Volatilität ist per se ein Risiko, allerdings ist das Eingehen von Risiken wichtig, um eine entsprechende Risikoprämie erwirtschaften zu können. Besonders bei der Altersvorsorge reichen die sicheren aber mit einer niedrigen Risikoprämie ausgestatteten Staatsanleihen nicht aus.

-Somit ist eine strategische Allokation des Kapitalportfolios fundamental, um mit Kursschwankungen verbundene Risiken abfedern zu können.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...