31. Oktober 2011, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interview auf der DKM 2011 mit Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Hans-Jörg Naumer, Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors, spricht mit Cash. auf der DKM 2011.

Sorry, your browser does not support Flash Video Player

Investmentbanken vs. Geschäftsbanken

Für Hans-Jörg Naumer ist die viel diskutierte Trennung der Investment- von der Geschäftsbankensparte nur eingeschränkt geeignet, die Märkte vor Spekulationen zu schützen.
Darüber hinaus macht die Kombination beider Bankensparten zur Erreichung von Ertragsstabilität und einer geringeren Anfälligkeit gegenüber Schwankungen durchaus Sinn. Die Kostenbelastung ist unter Umständen bei Privatkunden geringer, da Losgrößeneffekte im Handel durch die Investmentbanken weitergegeben werden.

Eine praktikablere und effizientere Lösung, die 2008 bereits für Diskussionsstoff sorgte, aber nicht weiterverfolgt wurde, ist eine globale Regulierung der Kapitalmärkte.
Ziel ist die Schaffung eines globalen Ordnungsrahmens, der die Risiken transparenter und bisher kaum regulierte Märkte, wie z. B. die CDS-Märkte, strukturiert und übersichtlicher macht.

Hierfür spricht auch, dass es sich bei der Pleitebank Lehman Brothers um ein reines Investment-Institut handelte, ohne Geschäftsbankensparte.

Aktieninvestitionen lohnen sich wieder

Auch wenn der Trend hin zu Sachwerten geht, plädiert Hans-Jörg Naumer für ein höheres Engagement der Anleger am Aktienmarkt. Seiner Ansicht nach ist es ein günstiger Zeitpunkt einzusteigen, wenn die meisten davon abraten. Dies sei ein Indiz dafür, dass alle Anleger bereits verkauft haben.

Zwei Kennzahlen unterstreichen diese Aussage:

-Die Dividendenrendite bei europäischen Standardwerten liegt bei ca. 4%. Im Vergleich wird bei deutschen Staatsanleihen (10 Jahre) eine Rendite von lediglich 2,2% erwirtschaftet.

– Das Kurs-Buchwert-Verhältnis von Standardwerten im Euroraum beträgt 1,1. Dies bedeutet, dass der reale Wert der Firmen in etwa ihrem Kurswert entspricht. Eine niedrigere Bewertung ist demzufolge kaum möglich.

Keine Risikoprämie ohne Risiko

Naumer prophezeit eine zunehmende Wahrscheinlichkeit des Auftretens von schwarzen Schwänen (unvorhergesehene, meist negative, Ereignisse an den Märkten).
Dafür spricht die starke Verflochtenheit zwischen den einzelnen Volkswirtschaften und die hohe Komplexität auf den Kapitalmärkten.

In diesem Zusammenhang sind zwei grundsätzliche Überlegungen wichtig:

-Volatilität ist per se ein Risiko, allerdings ist das Eingehen von Risiken wichtig, um eine entsprechende Risikoprämie erwirtschaften zu können. Besonders bei der Altersvorsorge reichen die sicheren aber mit einer niedrigen Risikoprämie ausgestatteten Staatsanleihen nicht aus.

-Somit ist eine strategische Allokation des Kapitalportfolios fundamental, um mit Kursschwankungen verbundene Risiken abfedern zu können.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...