8. November 2011, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sarasin: Schwellenländer bleiben Renditebringer

Viele Anleger haben im dritten Quartal 2011 die Risiken in ihren Portfolios massiv reduziert, wodurch besonders Schwellenländeraktien unter Druck kamen. Eine Kaufgelegenheit, denn zukünftig sollten Titel aus den Emerging Markets weltweit wieder am besten performen.

B Rtschi-Philipp-Sarasin-online-TT in Sarasin: Schwellenländer bleiben Renditebringer

Gastkommentar: Philipp Bärtschi, Bank Sarasin & Cie

Zusätzlich sorgte die Angst vor einer harten Landung in China für einen großen Ausverkauf von Schwellenländeraktien. Die jüngsten Wirtschaftsdaten zeigen jedoch, dass sich die Weltwirtschaft stabilisiert hat und eine weiche Landung in den Schwellenländern bald geschafft ist. Sowohl in China als auch in den übrigen wichtigen Schwellenländern wie Brasilien, Russland, Indien und Korea ist das Geschäftsklima im Oktober gestiegen. Wenn sich die Kehrtwende bestätigt, dürfte dies in den nächsten Monaten zu einer deutlichen Outperformance von Schwellenländeraktien führen.

Kaufgelegenheit: weiche Landung und tiefe Zinsen beflügeln Aktien

Seit 2010 versuchten die Zentralbanken in den Schwellenländern mit Zinserhöhungen das Wachstum zu dämpfen, um eine Überhitzung zu vermeiden. Die Wachstumsverlangsamung in den letzten Quartalen war somit das Resultat einer restriktiven Geldpolitik. Nun scheint sich aber eine Wende abzuzeichnen. So hat Brasilien im letzten Monat bereits zum zweiten Mal die Zinsen gesenkt.

In Indien hat die Zentralbank zwar im Oktober die Zinsen noch einmal erhöht, aber bereits signalisiert, dass damit das Ende des Zinszyklus erreicht sei. In China wird zwar noch nicht von einer Zinssenkung gesprochen, doch es gibt Anzeichen, dass die Zentralbank die Wirtschaft wieder mit mehr Liquidität versorgt. Die in den kommenden Tagen veröffentlichen Inflationsdaten dürften zeigen, dass der Zenit überschritten ist und somit Raum für eine expansivere Geldpolitik besteht.

Renditepotenzial 30 Prozent

Neben der Stabilisierung der Frühindikatoren und der Wende in der Geldpolitik spricht auch die aktuelle Positionierung der Anleger für eine Outperformance der Schwellenländer. Die jüngste Umfrage von Bank of America Merrill Lynch unter globalen Vermögensverwaltern zeigt, dass die Positionen in Schwellenländeraktien zu Beginn des vierten Quartals 2011 deutlich reduziert wurden. Die aktuelle Netto-Übergewichtung von neun Prozent liegt deutlich unter dem langjährigen Schnitt von 27 Prozent. Dies bedeutet, dass bei einem Anstieg des Risikoappetits der Anleger die Geldflüsse in Schwellenländer wieder deutlich zunehmen dürften.

Aufgrund des Spardrucks in den Industrieländern ist es wohl unbestritten, dass die Schwellenländer auch in den nächsten Jahren deutlich stärker wachsen werden als die Industrieländer. Das dritte Quartal 2011 hat jedoch einmal mehr gezeigt, dass auch Schwellenländeraktien bei einem Anstieg der Risikoaversion nicht vor Rückschlägen gefeit sind. Im Gegenteil: Sie verlieren oft überproportional an Wert. Die Rückschläge in den letzten Jahren zeigten aber auch, dass daraus gute Kaufgelegenheiten entstehen. Die Bank Sarasin sieht daher für die nächsten zwölf Monate ein Renditepotenzial von 30 Prozent und bevorzugt China vor Indien und Russland.

Der Autor Philipp Bärtschi ist Chefstratege bei der Bank Sarasin & Cie AG.

Foto: Sarasin

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...