Anzeige
Anzeige
25. Juli 2011, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Währungsfonds im Doppelpack

Der britische Vermögensverwalter Schroders hat mit dem ISF1 Currency Absolute Return EUR (LU0575584403) und dem ISF Currency Absolute Return USD (LU0575583850) ein Währungsfonds-Duo für deutsche und österreichische Anleger aufgelegt.

Die Fondsmanager Clive Dennis, Leiter des Bereichs Currencies bei Schroders, und Hardeep Dogra setzen in ihren aktiv gemanagten Portfolios eine breite Palette von globalen Geldmarktinstrumenten und Währungen ein. Als Renditeziel streben sie einen stetigen Wertzuwachs von drei Prozentpunkten über dem Geldmarktsatz Drei-Monats-Libor an.

Gegenüber klassischen Geldmarktfonds und Währungsprodukten sollen sich die beiden Ucits-III-konformen Fonds durch ein sehr breites Anlageuniversum auszeichnen. Aktuell investiere das Fondsmanager-Duo in mehr als 40 verschiedene Währungen, die sowohl hohe Liquidität als auch Diversifikationsmöglichkeiten böten, so Schroders.

Die Fondsmanager verfolgen eine Long-Short-Strategie, bei der maximal die Hälfte des Portfolios in ausländische Währungen investiert werden darf. Derzeit legt der Schroder ISF Currency Absolute Return EUR 92,8 Prozent in europäischen Währungen, 2,8 Prozent in asiatischen Währungen und 4,3 Prozent in amerikanischen Währungen an.

Währungen bieten nach Einschätzung von Schroders eine gute Diversifikation, da sie nur gering mit anderen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffen und Immobilien korrelieren. Gleichzeitig sollen sie sowohl für institutionelle- als auch für Privatanleger aus Liquiditätsgesichtspunkten eine Alternative zu Bareinlagen und Staatsanleihen bieten.

„67 Prozent der deutschen Privatanleger haben ihr Vermögen im vergangenen Jahr in Festgeld- und Tagesgeldkonten deponiert, so die Ergebnisse einer von uns durchgeführten Studie. Wir gehen davon aus, dass auch in diesem Jahr noch viele Anleger über Bareinlagen verfügen“, kommentiert Achim Küssner, Deutschlandgeschäftsführer bei Schroders.

„Das ist jedoch angesichts von Zinssätzen auf absolutem Tiefstand keine attraktive Option. Mit zunehmender Sorge über einen künftigen Inflationsanstieg wächst die Gefahr, dass diese Einlagen im Laufe der Zeit stetig an Wert verlieren, wodurch sich die Rendite für die Anleger spürbar reduziert“, so Küssner abschließend.

Mithilfe des neuen Währungsfonds könnten Anleger jedoch von Anlagemöglichkeiten, die sich im Devisenbereich ergeben, profitieren. Dabei unterscheide sich der Ansatz von dem typischer Währungsfonds, die in der Regel mit hohem Fremdkapitaleinsatz arbeiten. Die Fonds kosten jeweils ein Prozent Verwaltungsgebühr pro Jahr. Dazu kommt ein Ausgabeaufschlag von maximal drei Prozent. Die Mindestanlagesumme beträgt 1.000 Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia meldet steigende Umsätze

Der Immobilienkonzern Vonovia konnte erfolgreich in das Jahr 2017 starten, das Unternehmen profitierte vor allem von der Übernahme des österreichischen Konzerns Conwert. Für die kommenden Jahre plant Vonovia Investitionen in Milliardenhöhe.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zur Zustimmung der Gläubigerversammlung am 1. Juni zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus.

mehr ...

Recht

Steuern sparen beim Immobilienkauf

Dr. Klein hat die wichtigsten Steuerspar-Tipps für Hauskäufer zusammengefasst und erklärt, welche Ausgaben Sie absetzen können. Bis zum 31. Mai erwartet das Finanzamt die Steuererklärung für 2016, die Arbeit könnte sich lohnen.

mehr ...