17. Januar 2011, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Anlageberater setzen auf Aktienfonds

Investmentprofis gehen davon aus, dass der Absatz von Aktienfonds weiter anzieht und die Aussichten für 2011 positiv bleiben. Das zeigt eine Umfrage von TNS Infratest unter 350 Anlageberatern, die im Auftrag der Fondsgesellschaft Robeco durchgeführt wurde.

Buy-sell-aktienkauf-tt in Umfrage: Anlageberater setzen auf Aktienfonds

Zum Jahresanfang sind 56 Prozent der befragten Berater im Hinblick auf Aktienfonds positiv gestimmt. Das sind elf Prozent mehr als im dritten Quartal 2010. Zwar startet die positive Bewertung der Absätze von einem verhaltenen Niveau, doch ist der Aufwärtstrend spürbar: Inzwischen melden laut Robeco 20 Prozent der Berater gute Absätze bei Aktienfonds. Das sind vier Prozent mehr als im Vorquartal.

Dabei stehen vor allem Anlagen in den Emerging Markets im Fokus. „Für Anleger in Schwellenländern war 2010 wieder ein gutes Jahr. Globale Schwellenländer schnitten erneut besser ab als entwickelte Märkte. China blieb etwas zurück und bietet Nachholpotenzial im Jahr 2011“, erläutert Kai Röhrl, Head of Third Party Distribution von Robeco.

Der Internationale Währungsfonds rechne für 2011 erneut mit einem starken Wachstum der Schwellenmärkte, so Röhrl weiter. “Für Anlagen in Fonds mit Schwerpunkt Emerging Markets sind die Aussichten weiterhin positiv”, erklärt der Robeco-Experte.

Weniger zuversichtlich als bei Aktienfonds sind die befragten Anlageberater bei den Aussichten für Publikumsfonds insgesamt. Rund ein Drittel der Berater beurteilt den Absatz von Publikumsfonds als gut.

Das sind zwar fünf Prozent mehr als im Vorquartal. Allerdings sind die Erwartungen an den Absatz für die nächsten sechs Monate im Umfragevergleich leicht gedämpft. Aktuell rechnen noch 34 Prozent der Befragten mit steigenden Absatzzahlen. Im dritten Quartal hatten noch 37 Prozent der Anlageberater eine positive Absatzerwartung.

Seite 2: Was die Profis in den einzelnen Fonds-Segmenten erwarten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Nachdem der DAX nun bald zwei Jahre gestiegen ist, bekommt es der Otto-Normalverbruacher auch mit.
    Und der Otto-NVB investiert natürlich nicht in Aktien direkt sondern in Aktienfonds.

    Es wird alles weiter steigen in 2011, der DAX und die Aktienfonds.

    Irgendwann ist keiner mehr da der kaufen will, bzw. die Gruppe der Verkäufer (die schon seit 2-3 Jahre drin sind) ist größer.

    Und dann gehts wieder für eine ganze Weile abwärts.

    Kommentar von Onassis — 18. Januar 2011 @ 14:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...