21. Juni 2011, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VuV-Chef: “Unabhängige Fondsboutiquen bevorzugt”

Cash. sprach mit Günter T. Schlösser, jüngst als Vorstandsvorsitzender des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter (VuV) in seinem Amt bestätigt, über neue Fondskonzepte und die Herausforderungen der Branche.

Schl Sser-G Nter-VUV-02-Topteaser-online in VuV-Chef: Unabhängige Fondsboutiquen bevorzugt

Günter Schlösser, VuV

Cash.: Anfang des Jahres hat der VuV eine allgemeingültige Definition für vermögensverwaltende Fonds angemahnt und angekündigt, mit unterschiedlichen Interessengruppen sprechen zu wollen. Wie weit ist der Prozess fortgeschritten?

Schlösser: Wir erörtern derzeit gemeinsam mit Vermögensverwaltern, Vertriebsgesellschaften und Ratingagenturen eine mögliche Klassifizierung der vermögensverwaltend gemanagten Fonds. Für Ende Mai hat der VuV eine interne Arbeitssitzung einberufen, die auf ein hohes Interesse der Mitglieder gestoßen ist. Bis zur Gruppierung und bestenfalls einem Gütesiegel wird es noch ein langer Weg sein, bei dem viel Überzeugungsarbeit in der Branche geleistet werden muss. Wir spüren allerdings ein hohes Interesse und Gesprächsbereitschaft auf allen Seiten.

Cash.: Inwieweit kann der VuV als Interessenvertretung der Vermögensverwalter eine solche Definition vorgeben?

Schlösser: Der VuV möchte vor allem eine Diskussion über geeignete Kriterien anstoßen. Dazu haben wir einen ersten Vorschlag zur Definition dieser Fondsklasse gemacht, den wir jetzt aktiv und gemeinsam mit anderen Parteien erörtern – übrigens auch mit Medienvertretern. Wir möchten in erster Linie eine allgemeinverbindliche Definition für die Anleger schaffen, um ihnen eine Orientierungshilfe zu geben. Denn schon jetzt sieht man, dass der Begriff „vermögensverwaltend“ von vielen Produktanbietern inflationär genutzt wird – möglicherweise auch aus Marketinggründen. Der Begriff „vermögensverwaltend“ ist sehr nahe an dem des Vermögensverwalters. Wir erleben immer wieder, dass das die Anleger irritiert. Auch eine Großbank kann einen vermögensverwaltenden Fonds anbieten ohne ein klassischer Vermögensverwalter zu sein. Als Interessenvertretung der unabhängigen Vermögensverwalter liegt uns viel daran, hier Klarheit zu schaffen.

Cash.: Sie kritisieren zu Recht, dass die Fonds von Vermögensverwaltern bei nahezu allen Ratingagenturen in der Rubrik Mischfonds geführt werden. Wäre es für den VuV eine gangbare Lösung, selbst eine Vergleichsplattform für VV-Fonds zu etablieren? Schließlich ist ein Vergleich mit anderen Fondsklassen, deren Asset Allocation oft deutlich stärker limitiert ist, ohnehin wenig hilfreich.

Schlösser: Der VuV wird keine eigene Plattform für vermögensverwaltend gemanagte Fonds aufbauen. Allenfalls kann der VuV ein solches Vorhaben inhaltlich unterstützen. Eine solche Plattform gibt es übrigens schon. Der VuV steht mit diesem Anbieter bereits in fachlichem Austausch. Ein Ziel des VuV ist die Einführung eines Gütesiegels in Zusammenarbeit mit einem externen und unabhängigen Anbieter, beispielsweise einer Ratingagentur. Nochmals: es geht uns darum, dass der Anleger weiß, dass vermögensverwaltende Fonds sich als Basisinvestment eignen und spezielle Risikokriterien dauerhaft erfüllen müssen. Wenn wir dazu allgemeinverbindliche Kriterien haben, erleichtert das die Auswahl für den Anleger.

Cash.: Transparenz war und ist bei Kapitalanlagen ein großes Thema. Wie lässt sich diese bei VV-Fonds erhöhen oder zunächst überhaupt erreichen?

Schlösser: Vergleichbarkeit und Transparenz lassen sich nur durch die Bewertung von unabhängigen Ratingagenturen herstellen. Letztlich bedarf es dafür harter Kriterien. Es reicht dabei nicht, nur die Performance zu messen. Diese muss immer auch in Relation zum Risiko und damit zur Volatilität gesetzt werden.

Cash.: Im vergangenen Spätsommer gab es einen regen Meinungsaustausch im Rahmen eines Roundtable-Gesprächs im Köln-Turm zum obengenannten Thema. Wie ist die Meinung Ihrer Mitgliedsunternehmen zu diesem Sachverhalt?

Schlösser: Wir haben sehr viel positive Resonanz von unseren Mitgliedern erhalten, dass der Verband sich der Diskussion über vermögensverwaltend gemanagte Fonds stellt. Denn der Fondsbereich entwickelt sich für die unabhängigen Vermögensverwalter zu einem immer größeren Geschäftsfeld. Sie treten verstärkt in den Wettbewerb mit großen Produktanbietern, die zunehmend unter Druck geraten. Die Anleger schätzen diese Vielfalt an Asset Managern. Vor allem schätzen sie, dass kleine unabhängige Fondsboutiquen ihre Fonds managen.

Seite 2: Welche Rolle die Internet-Präsenz spielt und warum vermögensverwaltende Fonds zu den Gewinnern der Finanzkrise gehören.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

mehr ...

Investmentfonds

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Facebook besitzt viele Probleme. Das Wesentliche ist wohl sein bröckelndes Image. Längst generiert der Kern der Unternehmensgruppe, das soziale Netzwerk Facebook, nicht mehr den gewohnten Umsatz. Instagram und WhatsApp können das Minus noch auffangen, den sich abzeichnenden Wandel jedoch nicht mehr aufhalten. In diese Entwicklung hinein platzt nun mit Calibra eine digitale Währung, die mehr Ansprüche weckt als Bitcoins. Warum Experten diese Entwicklung mit der Einführung von iOS als Betriebssystem von Apple gleichsetzen.

mehr ...

Berater

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...