21. Juni 2011, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VuV-Chef: “Unabhängige Fondsboutiquen bevorzugt”

Cash.: Noch immer sind Produkte von Vermögensverwaltern häufig nur punktuell in den Medien präsent. Mit welchen Maßnahmen kann beziehungsweise will der VuV dies ändern?

Schlösser: Um die Produkte, also vor allem die Fonds der Vermögensverwalter zu unterstützen, hat der VuV seit Beginn des Jahres eine eigene Seite auf den unabhängigen Internetplattformen Onvista und Fondsweb aufgebaut. Wir glauben, so die Fonds der unabhängigen Vermögensverwalter stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Auch personell stellt sich der VuV stärker auf: Zum Sommer haben wir einen zweiten Geschäftsführer eingestellt. Er wird sich vornehmlich um das Thema Marketing und Veranstaltungen kümmern. Denn die unabhängigen Vermögensverwalter brauchen eine breitere Öffentlichkeit. Das heißt allerdings auch, dass wir in der Region stärker präsent sein müssen. Wir müssen raus zu den Anlegern und mit ihnen ins Gespräch kommen. Insgesamt ist die Zahl der ordentlichen Mitglieder im VuV begrenzt: es gibt deutschlandweit rund 500 Gesellschaften mit einer Zulassung zur Finanzportfolioverwaltung. Nur rund 300 von ihnen sind nach unseren Schätzungen wirklich bankenunabhängig und erfüllen damit ein VuV-Aufnahmekriterium. Dem VuV angeschlossen sind jetzt circa 210 Unternehmen. Aufgrund dieser natürlichen Wachstumsgrenze des VuV können wir aus eigener Kraft keine kostenintensiven Kampagnen fahren. Allerdings werden wir künftig stärker Kooperationen eingehen, sofern sie im Interesse unserer Mitglieder und mit unserer Unabhängigkeit vereinbar sind.

Cash.: Die Finanz- und Wirtschaftskrise scheint überwunden. Viele Experten haben den vermögensverwaltenden Produkten im Nachgang deutlich mehr Zulauf seitens der Anleger prophezeit. Ist diese Entwicklung bereits nachhaltig spürbar beziehungsweise erwarten Sie eine solche?

Schlösser: Die Dienstleistungen rücken, nicht nur medial, immer stärker in den Fokus der Anleger. Wenn man die Assets under Control betrachtet, für die der VuV steht, erkennt man einen eindeutigen Trend nach oben. 2008 lag die Summe bei rund 40 Milliarden Euro, heute bei 60 Milliarden. Natürlich ist der Anstieg nicht allein den vermögensverwaltenden Produkten zuzuordnen. Aber eine Tendenz ist schon heute erkennbar – und wird sich künftig verstärken.

Cash.: Worin sehen Sie die besondere Stärke vermögensverwaltender Fonds?

Schlösser: Diese Fondsklasse stellt aus unserer Sicht ein Basisinvestment dar, um das der Anleger seine anderen Assetklassen herum strukturieren kann. Sofern der Fonds von einem unabhängigen Vermögensverwalter gemanagt wird, profitiert der Anleger von dessen Expertise. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Denn wer kann sich heute in Großbanken noch eine unabhängige, klare und eindeutige Meinung zu den Märkten erlauben?

Cash.: Anderes Thema: Sie sind jüngst als Vorstandsvorsitzender des VuV wiedergewählt worden. Wo sehen Sie in den kommenden Jahren primär Handlungsbedarf für den VuV?

Schlösser: Ein wichtiges Ziel ist, die Dienstleistungen der unabhängigen Vermögensverwalter noch stärker in das Bewusstsein der Anleger zu bringen. In unserer Branche gibt es einige große Vermögensverwalter, aber eben auch viele kleinere Einheiten mit wenig Mitarbeitern. Im Ergebnis leisten sie alle eine solide Arbeit. Viele sind jedoch noch zu klein, um rentabel einen eigenen Vertrieb auf- und auszubauen. Hier muss der Verband künftig durch Veranstaltungen und Kooperationen Türen öffnen und Zugang zu Netzwerken ermöglichen. Eine große Herausforderung sehen wir darin, dem hohen nationalen und europäischen Regulierungseifer der Politik zu begegnen. Wir müssen hier die Interessen unserer Mitglieder wahren. Wir erleben derzeit, dass viele Regulierungsmaßnahmen, beispielsweise für die Banken, ohne Modifikationen und ohne Berücksichtigung der Größenordnung auf die kleineren Einheiten der Vermögensverwalter übergestülpt werden. Ein weiteres Thema ist das gesellschaftliche Engagement des Verbandes. Um beispielsweise Themen wie die Finanzausbildung für Anleger voranzubringen, planen wir wiederum Kooperationen. Wir können und wir wollen hier aufgrund unserer starken regionalen Aufstellung einen hohen Mehrwert liefern.

Cash.: Sie haben unlängst angekündigt, auch Family Offices in den Kreis der VuV-Unternehmen mit aufzunehmen. Was rechtfertigt einen solchen Schritt?

Schlösser: Das klassische Family Office hat ein ähnliches Geschäftsmodell wie der unabhängige Vermögensverwalter. Beide Bereiche liegen damit sowohl fachlich als auch von der Interessenwahrung her sehr nah beieinander. Dies rechtfertigt es, auch Family Offices als außerordentliche Mitglieder in den VuV aufzunehmen.

Interview: Frank Milewski

Foto: Guido Schiefer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...