21. Juni 2011, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VuV-Chef: “Unabhängige Fondsboutiquen bevorzugt”

Cash.: Noch immer sind Produkte von Vermögensverwaltern häufig nur punktuell in den Medien präsent. Mit welchen Maßnahmen kann beziehungsweise will der VuV dies ändern?

Schlösser: Um die Produkte, also vor allem die Fonds der Vermögensverwalter zu unterstützen, hat der VuV seit Beginn des Jahres eine eigene Seite auf den unabhängigen Internetplattformen Onvista und Fondsweb aufgebaut. Wir glauben, so die Fonds der unabhängigen Vermögensverwalter stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Auch personell stellt sich der VuV stärker auf: Zum Sommer haben wir einen zweiten Geschäftsführer eingestellt. Er wird sich vornehmlich um das Thema Marketing und Veranstaltungen kümmern. Denn die unabhängigen Vermögensverwalter brauchen eine breitere Öffentlichkeit. Das heißt allerdings auch, dass wir in der Region stärker präsent sein müssen. Wir müssen raus zu den Anlegern und mit ihnen ins Gespräch kommen. Insgesamt ist die Zahl der ordentlichen Mitglieder im VuV begrenzt: es gibt deutschlandweit rund 500 Gesellschaften mit einer Zulassung zur Finanzportfolioverwaltung. Nur rund 300 von ihnen sind nach unseren Schätzungen wirklich bankenunabhängig und erfüllen damit ein VuV-Aufnahmekriterium. Dem VuV angeschlossen sind jetzt circa 210 Unternehmen. Aufgrund dieser natürlichen Wachstumsgrenze des VuV können wir aus eigener Kraft keine kostenintensiven Kampagnen fahren. Allerdings werden wir künftig stärker Kooperationen eingehen, sofern sie im Interesse unserer Mitglieder und mit unserer Unabhängigkeit vereinbar sind.

Cash.: Die Finanz- und Wirtschaftskrise scheint überwunden. Viele Experten haben den vermögensverwaltenden Produkten im Nachgang deutlich mehr Zulauf seitens der Anleger prophezeit. Ist diese Entwicklung bereits nachhaltig spürbar beziehungsweise erwarten Sie eine solche?

Schlösser: Die Dienstleistungen rücken, nicht nur medial, immer stärker in den Fokus der Anleger. Wenn man die Assets under Control betrachtet, für die der VuV steht, erkennt man einen eindeutigen Trend nach oben. 2008 lag die Summe bei rund 40 Milliarden Euro, heute bei 60 Milliarden. Natürlich ist der Anstieg nicht allein den vermögensverwaltenden Produkten zuzuordnen. Aber eine Tendenz ist schon heute erkennbar – und wird sich künftig verstärken.

Cash.: Worin sehen Sie die besondere Stärke vermögensverwaltender Fonds?

Schlösser: Diese Fondsklasse stellt aus unserer Sicht ein Basisinvestment dar, um das der Anleger seine anderen Assetklassen herum strukturieren kann. Sofern der Fonds von einem unabhängigen Vermögensverwalter gemanagt wird, profitiert der Anleger von dessen Expertise. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Denn wer kann sich heute in Großbanken noch eine unabhängige, klare und eindeutige Meinung zu den Märkten erlauben?

Cash.: Anderes Thema: Sie sind jüngst als Vorstandsvorsitzender des VuV wiedergewählt worden. Wo sehen Sie in den kommenden Jahren primär Handlungsbedarf für den VuV?

Schlösser: Ein wichtiges Ziel ist, die Dienstleistungen der unabhängigen Vermögensverwalter noch stärker in das Bewusstsein der Anleger zu bringen. In unserer Branche gibt es einige große Vermögensverwalter, aber eben auch viele kleinere Einheiten mit wenig Mitarbeitern. Im Ergebnis leisten sie alle eine solide Arbeit. Viele sind jedoch noch zu klein, um rentabel einen eigenen Vertrieb auf- und auszubauen. Hier muss der Verband künftig durch Veranstaltungen und Kooperationen Türen öffnen und Zugang zu Netzwerken ermöglichen. Eine große Herausforderung sehen wir darin, dem hohen nationalen und europäischen Regulierungseifer der Politik zu begegnen. Wir müssen hier die Interessen unserer Mitglieder wahren. Wir erleben derzeit, dass viele Regulierungsmaßnahmen, beispielsweise für die Banken, ohne Modifikationen und ohne Berücksichtigung der Größenordnung auf die kleineren Einheiten der Vermögensverwalter übergestülpt werden. Ein weiteres Thema ist das gesellschaftliche Engagement des Verbandes. Um beispielsweise Themen wie die Finanzausbildung für Anleger voranzubringen, planen wir wiederum Kooperationen. Wir können und wir wollen hier aufgrund unserer starken regionalen Aufstellung einen hohen Mehrwert liefern.

Cash.: Sie haben unlängst angekündigt, auch Family Offices in den Kreis der VuV-Unternehmen mit aufzunehmen. Was rechtfertigt einen solchen Schritt?

Schlösser: Das klassische Family Office hat ein ähnliches Geschäftsmodell wie der unabhängige Vermögensverwalter. Beide Bereiche liegen damit sowohl fachlich als auch von der Interessenwahrung her sehr nah beieinander. Dies rechtfertigt es, auch Family Offices als außerordentliche Mitglieder in den VuV aufzunehmen.

Interview: Frank Milewski

Foto: Guido Schiefer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...