Anzeige
Anzeige
8. November 2011, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier neue ETFs von UBS

Die Schweizer UBS Global Asset Management hat vier neue börsengehandelte Indexfonds (ETFs) im Xetra-Handel der Deutschen Börse notieren lassen. Darunter finden Investoren mit dem UBS-ETF Stoxx Global Rare Earth (LU0671492899) auch einen Rohstoff-ETF auf Seltene Erden.

Infrastruktur-127x150 in Vier neue ETFs von UBSMit den anderen drei Fondsprodukten können Anleger in den Infrastruktursektor Europas, UBS-ETF MSCI Europe Infrastructure (LU0665646658), beziehungsweise Japans, UBS-ETF MSCI Japan Infrastructure (LU0665646062), und in Small-Cap-Unternehmen der Eurozone, UBS-ETF MSCI Emu Small Cap (LU0671493277), investieren.

UBS Global Asset Management hat nun insgesamt 28 ETFs an der Deutschen Börse zugelassen.

Der dem Seltene-Erden-ETF zugrundeliegende Stoxx Global Rare Earth Index spiegelt weltweit die Wertentwicklung von Unternehmen wider, die mindestens 30 Prozent ihrer Erlöse mit der Förderung und Verarbeitung von Seltenen Erden erwirtschaften. Die Fondswährung ist US-Dollar, der Handel an der Deutschen Börse erfolgt in Euro. Die Verwaltung kostet Anleger jährlich 0,57 Prozent.

Die Fondswährung des europäischen Infrastruktur-ETFs ist Euro, die seines japanischen Pendants Yen. Beide Fonds kosten im Jahr 0,6 Prozent Management Fee.

Rund 500 Unternehmen des Euroraums mit geringer Marktkapitalisierung bilden das Anlageuniversum des Small-Cap-Aktienfonds. Jährlich 0,45 Prozent bezahlen Investoren für die Verwaltung des Portfolios.

Die vier neuen Fonds bilden den jeweiligen Index unmittelbar ab, das heißt, sie investieren direkt in die im Index enthaltenen Titel, teilt die UBS mit. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...