7. Februar 2012, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI: Schnäppchen bei High Yields

Allianz Global Investors, Frankfurt, sieht große Anlagechancen bei hochverzinslichen Unternehmensanleihen. Viele High-Yield-Bonds dürften gemessen an ihren Fundamentaldaten unterbewertet sein.

High Yields

Eine aktuelle Untersuchung der Fondsgesellschaft kommt zu dem Schluss, dass die infolge der Schuldenkrise in der Eurozone gestiegene Risikoaversion attraktive Anlagechancen bei hochverzinslichen Unternehmensanleihen eröffnet.

“Der europäische Markt für hochverzinsliche Unternehmensanleihen wird momentan von gleichzeitig steigenden Zinsaufschlägen für Staats- und High Yield-Unternehmensanleihen sowie einer hohen Volatilität an den Aktienmärkten charakterisiert”, sagt Alexandre Caminade, Chief Investment Officer für Unternehmensanleihen Europa bei Allianz Global Investors: “Die historisch hohen Aufschläge im Markt für High Yield-Anleihen spiegeln eher die allgemeine Risikoaversion der Investoren und weniger die Fundamentaldaten wider. Anleger sollten in Bezug auf Branchen und Herkunft der Emittenten selektiv vorgehen.”

Die gesunkene Bonität zahlreicher Eurostaaten die Wahrnehmung der Risiken börsennotierter Unternehmen und deren Anleihen. Heute biete der Markt für High Yield-Anleihen ansehnliche Renditeaufschläge, die aktuell noch etwas höher liegen, als zu Beginn 2011, so Caminade. Gleichzeitig sei die Volatilität solcher Anleihen trotz einer niedrigen Ausfallrate sehr ausgeprägt.

Laut Ratingagentur Standard & Poor‘s (S&P) lag die Ausfallrate für die zurückliegenden zwölf Monate bei rund 1,6 Prozent. “Die Erwartungen für das nächste Jahr wurden kürzlich auf sechs Prozent in ihrem Basisszenario beziehungsweise 8,4 Prozent in ihrem Worst-Case-Szenario nach oben korrigiert, diese liegt aber immer noch deutlich unter den 2009 erreichten Höchstwerten”, erklärt Caminade.

Stabiler als Staatsanleihen

Außerdem sollen High-Yield-Unternehmensanleihen weniger auf Zinsschwankungen reagieren als Staatsanleihen: „Der technische Ausblick für High Yield-Anleihen erscheint bei einem gegenwärtigen Zinsaufschlag von 700 Basispunkten durchaus attraktiv. Dieser Aufschlag impliziert eine, über 5 Jahre kumulierte Ausfallrate von 43 Prozent, während der langfristige Durchschnitt für Anleihen mit einem B-Rating bei nur 17 Prozent liegt. Das bedeutet, dass der Markt derzeit das Ausfallrisiko überbewertet.”

Darüber hinaus sei das Refinanzierungsvolumen von High-Yield-Emittenten in 2012 mit insgesamt 6,9 Milliarden Euro vergleichsweise gering, was sich positiv auf der Nachfrageseite auswirken dürfte.

„Eine sorgfältige Titelauswahl ist wichtiger denn je. In Bezug auf Banken, zyklische Werte und Emittenten aus der Euro-Peripherie bleibe ich vorsichtig. Ich bevorzuge stabile und nichtzyklische Branchen, wie Nahrungsmittelhersteller, Gesundheit sowie Telekommunikations- und Kabelanbieter, die auch in einem schwierigen Umfeld Cash-Flows erwirtschaften. Die jüngsten Bonitäts-Herabstufungen einiger Euro-Länder kamen nicht überraschend und wurden bereits eingepreist. Portugal ist damit von Investment Grade auf High Yield herabgestuft worden”, sagt Caminade.

Caminade ist Portfoliomanager des Fonds Allianz Euro High Yield Bond. Der Fokus des Portfolios liegt gegenwärtig auf Anleihen höherwertiger Bonität mit einem „BB“-Rating, nur ein Viertel ist in Unternehmen mit einem Rating von „B“ investiert. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...