7. November 2012, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien-Lotto ohne Kursrisiko

Aufgrund der noch immer günstigen Bewertung und einer scheinbar unbegrenzten Liquidität bieten sich an den Aktienmärkten aus Sicht der meisten Experten derzeit beste Einstiegsgelegenheiten.

Lotto in Aktien-Lotto ohne Kursrisiko

Die nur weiter hinausgeschobene aber noch völlig ungelöste Schuldenkrise kommt in deren Szenarien fast überhaupt nicht mehr vor und befindet sich dabei allenfalls bereits im Abwicklungsstadium, von der immer stärker abflauenden Konjunktur ganz zu schweigen.

Kein Wunder, dass bei dieser Sichtweise die Kursziele für den DAX mittlerweile schon von 8.000 bis hin zu wahnwitzigen 20.000 Punkten in einem Börsenmagazin reichen und das nach einem Anstieg in nur wenigen Monaten von über 20 Prozent.

Für den längerfristigen Anleger ist es vor dem Hintergrund einer solch starken Diskrepanz zwischen Realität und Erwartung schwierig, sich richtig zu positionieren. Wer dabei einen vollständigen Kapitalschutz sucht, hat es laut dem „Zertifikateberater“ angesichts des niedrigen Zinsniveaus momentan so schwer wie noch nie, darüber hinaus auch noch eine ansprechende Rendite zu erzielen.

Wer gegen den allgemeinen Trend am Zertifikatemarkt nichts gegen Komplexität und mangelnde Nachvollziehbarkeit hat, könnte einen Blick auf das neue noch bis 9. November zeichenbare BestExpress-Papier der Société Générale werfen, das so gar nichts mit den gleichnamigen ebenfalls an dieser Stelle vorgestellten Produkten anderer Emittenten zu tun hat.

Denn bei dem bis zu acht Jahre laufenden Papier handelt es sich wieder einmal um einen sogenannten Equity-Basket-Bond, der sich hier auf einen Korb bestehend aus Aktien von 16 großen, international agierenden Unternehmen bezieht.

Bei dessen Auswahl wurde von Emittentenseite besonders auf einen ausgewogenen Branchen- und Länder-Mix geachtet. So finden sich in dem Basket die bekanntesten globalen Titel aus dem Nahrungsmittel- und Konsumgüterbereich ebenso wie Versorger, Pharma-, Industrie- oder Ölwerte.

Seite zwei: Für den Anleger besteht kein Kursrisiko

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...