16. Juni 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienfonds-Nebenwerte: “das Salz in der Suppe”

Tim Albrecht managt mit dem DWS Deutschland den erfolgreichsten deutschen Aktienfonds. Im Gespräch mit Cash. erklärt der Profianleger, wie er das macht und warum es keine Alternative zu Aktien gibt.

Tim Albrecht, DWS Investments

Tim Albrecht, DWS Investments

Das Gespräch führte Marc Radke, Cash.

Cash.: Ihr Aktienfonds entwickelt sich in Aufschwungphasen dynamischer als die Benchmark. Wo finden Sie die zusätzliche Rendite?

Albrecht: Wir haben einen erheblichen Anteil Nebenwerte im Portfolio. Die Allokation ist flexibel, im Schnitt mischen wir rund 30 Prozent bei – doppelt so viel wie bei unserem Vergleichsindex C-Dax, der die Wertentwicklung aller deutschen Aktien im Prime Standard sowie im General Standard der Deutschen Börse abbildet.

In Phasen wie etwa 2006 und 2007, in denen Small und Mid Caps im Vergleich zu Standardwerten besonders hoch bewertet wurden, haben wir beispielsweise das Engagement auf zehn Prozent reduziert.

Dagegen versuchen wir immer, wenn auf den Märkten Ausverkaufsstimmung herrscht, Nebenwerte wieder aufzustocken, weil diese dann häufig mit einem Discount gegenüber Blue Chips gehandelt werden. So geschehen im Frühjahr 2003, im Frühjahr 2009 und in etwas schwächerer Form im Herbst 2011.

Cash.: Bis in die Top-10-Positionen des Aktienfonds reicht es für solche Titel aber selten?

Albrecht: Das stimmt, der typische Anteil eines Nebenwerts liegt lediglich bei 0,5 bis zwei Prozent des Aktienfondsvolumens. Dennoch sind diese Werte eine wichtige Renditequelle. Das belegen auch unsere Analysen eindeutig.

Beschränkt auf die 30 Dax-Werte hätte der Aktienfonds seine Outperformance nicht realisieren können. Die Nebenwerte sind das Salz in der Suppe. Gerade mit ihrem antizyklischen Einsatz kann eine hohe Rendite erzielt werden.

Cash.: Ist es ein deutsches Phänomen, dass Nebenwerte häufiger als Standardwerte zu hoch oder zu niedrig bewertet werden?

Albrecht: Eigentlich handelt es sich um ein globales Phänomen. In der angelsächsischen Region tritt dieses allerdings wesentlich schwächer auf, da dort die Aktienmärkte effizienter sind.

Das liegt nicht zuletzt an institutionellen heimischen Investoren wie den Pensionsfonds. In Deutschland dagegen spielen die ausländischen Kapitalgeber eine größere Rolle, die in guten Börsenphasen vor allem Nebenwerte suchen, aus diesen aber, sobald es wackelig wird, auch als Erstes wieder aussteigen. Das müssen Anleger wissen und akzeptieren.

Seite zwei: Nebenwerte erzielen langfristig höhere Renditen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...