Anzeige
Anzeige
25. Mai 2012, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mark Mobius: Wie wird Chinas Landung aussehen?

Auch wenn China noch immer als Schwellenmarkt angesehen wird, hat das Land zweifelsohne einen beträchtlichen Einfluss auf die globalen Märkte.
Gastkommentar von Dr. Mark Mobius.

China Wirtschaft: Mark Mobius

Dr. Mark Mobius, Franklin Templeton

Analysten und Volkswirte warten mit angehaltenem Atem auf jede Art von Information, die bestätigt oder dementiert, ob die Wirtschaft des Landes, das von vielen als globaler Wachstumsmotor betrachtet wird, weiterhin brummt oder ob sie ins Stottern gerät.

Ich habe schon oft betont, dass mein langfristiger Ausblick für China nach wie vor positiv ist, aber es ist wahr, dass dieses Jahr einiges dafür spricht, dass manche Bereiche von Chinas Wirtschaft wie zum Beispiel das verarbeitende Gewerbe, der Wohnungsmarkt und die Exportbranche rückläufig sind.

Die Frage, die sich jeder stellt, lautet: Wird China eine weiche oder eine harte Landung bevorstehen?

Meine Auffassung ist: China wird überhaupt keine Landung vollziehen. Wie können wir über eine harte oder sogar über eine weiche Landung sprechen, wenn das chinesische Wachstum 2012 erwartungsgemäß 7,5 Prozent betragen wird?1

Eine harte Landung bedeutet üblicherweise einen rapiden Rutsch in eine Rezession. Diese Entwicklung kann ich hier nicht beobachten. Eine weiche Landung würde einen Wachstumsrückgang von 2 bis 3 Prozent voraussetzen, was ebenfalls nicht der Fall zu sein scheint.

Einige Volkswirte haben die Begriffe „harte“ und „weiche“ Landung genutzt ohne genau zu definieren, was sie bedeuten. Bei der Weltbank scheint ein allmählicher Wachstumsrückgang als „weiche Landung“2 zu gelten, aber ein Rückgang von 8 Prozent auf 7 Prozent oder von 10 Prozent auf 8 Prozent scheint mir überhaupt keine „Landung“ sein.

Letztendlich müssen wir die Fakten betrachten und nicht darüber spekulieren, was diese Zahlen nicht ausdrücken.

Seite zwei: Chinas Wirtschaft: Moderater Rückgang

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...