4. Oktober 2012, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conti und Lanxess – „Blutauffrischung“ für den DAX

Nach über zwei Jahren hat erstmals wieder im DAX das „Stühlerücken“ begonnen. So müssen MAN und Metro aus dem deutschen Leitbarometer ausscheiden. Dafür steigen Lanxess und Continental aus dem MDAX in die höchste deutsche Börsenliga auf.

B Rsenkurse-127x150 in Conti und Lanxess – „Blutauffrischung“ für den DAXWer ein passives Index-Produkt in seinem Depot hat, kann sich dabei entspannt zurücklehnen, da sich für ihn mit der Umstellung letztendlich nichts verändert. Anders gestaltet sich die Lage für Investoren, die den DAX aktiv nachbilden, wie z.B. Fondmanager.

Sie sind automatisch gezwungen die Veränderungen auch in ihren Portfolios umzusetzen. Für die Aufsteiger führt dies in der Regel zu einem höheren Interesse institutioneller Anleger und damit auch zu einer stabileren Kursentwicklung, während die Absteiger eher auf der Verkaufsseite stehen.

Allerdings werden die neuen DAX-Mitglieder nicht einfach von der Deutschen Börse AG zufällig aus dem Hut gezaubert, sondern sind aufgrund transparenter Anpassungsregeln meist schon länger für die Marktteilnehmer ersichtlich, so dass sich das Überraschungspotential eher in Grenzen hält.

Um überhaupt in den DAX aufgenommen zu werden, müssen die Kandidaten aber bereits im Vorfeld beispielsweise in Bezug auf die Marktkapitalisierung ihre Hausaufgaben machen, wie man auch an den beiden Neuen sehen kann, die allein 2012 schon über 60 Prozent an Wert zugelegt haben, während sie noch 2011 ein deutliches Minus aufwiesen.

Für diese Entwicklung haben die Konzerne aber auch einiges getan wie der Spezialchemiehersteller Lanxess, der sich zu einem Wachstumsunternehmen gewandelt hat und die 2015er-Gewinnziele schon ein Jahr früher anpeilt.

Auch der DAX-Rückkehrer und drittgrößte Automobilzulieferer der Welt Continental steht mittlerweile wieder gut da und geht für 2013 von einem weltweiten Wachstum von drei Prozent aus, was deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt.

Grünes Licht kommt auch von der Charttechnik: So könnte der Aufwärtstrend bei den beiden Aktien anhalten, so dass bei Lanxess durchaus Gewinne bis in Richtung der 80-Euromarke, bei Continental oberhalb von 87,40 Euro sogar dreistellige Kursziele möglich sind. Unterstützungen finden sich in der Region 64,08 bis 60,80 Euro (Lanxess) bzw. 77,80 Euro (Conti).

Seite 2: In DAX-Aufsteiger investieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Immobilien für Sie zusammengefasst. Sehen sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Die Top 5 der Woche: Berater

Welche Themen im Bereich Finanzberater interessierten die Leser von Cash.Online in der Woche vom ersten April ganz besonders? Die Antwort liefert unsere wöchentliche Liste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...